Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH)

© M. Staudt / grafikfoto.de

Geschäftsbereich 3 / Nationalparkverwaltung


Nationalpark und Meeresschutz

Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist einer von 16 Nationalparken in Deutschland. Hier trifft der Meeresgrund den Horizont. Über eine Million Urlauber erleben jährlich die attraktiven Nationalpark-Angebote. Der Nationalpark ist damit nicht nur ein ökologisches, sondern auch touristisches Aushängeschild und ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor für Schleswig-Holstein.

Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist

  • der größte Nationalpark zwischen dem Nordkap und Sizilien.
  • Drehscheibe des Vogelzugs für Millionen Wat- und Küstenvögel.
  • Lebensraum hunderter Pflanzen- und Tierarten, die nur in den Wattenmeersalzwiesen vorkommen.
  • mit dem Wattenmeer in Dänemark, Deutschland und den Niederlanden als Weltnaturerbe der UNESCO ausgezeichnet.
  • zusammen mit den Halligen von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt.

Wir schützen den Nationalpark und

  • beteiligen uns an internationalen Umweltbeobachtungsprogrammen und Forschungsvorhaben,
  • überwachen das Gebiet mit unseren Rangern,
  • entwickeln Schutzkonzepte,
  • gleichen Interessen aus und entscheiden über Nutzungen,
  • fördern den nachhaltigen Tourismus,
  • informieren die Öffentlichkeit,
  • fördern das Naturerleben,
  • betreiben Nationalpark-Häuser und mit dem Multimar Wattforum in Tönning ein großes Nationalpark-Zentrum.

Unsere Ziele sind

  • der möglichst ungestörte Ablauf der Naturvorgänge,
  • der Erhalt der natürlichen Artenvielfalt,
  • die nachhaltige Entwicklung der Region.

Der Nationalpark in Zahlen

Größe: 4.400 km²
Ausdehnung: Nord-Süd 127 km, Ost-West 46 km, Inseln und bewohnte Halligen sind ausgenommen
Lebensräume: 67 % Flachmeer, 30 % Gezeitenzone, 2 % Salzwiesen, 1 % Strände, Außensände
Schutzzonen: Zone 1: 37 % (betreten/befahren nur in bestimmten Bereichen erlaubt), Zone 2: 63 % (betreten/befahren erlaubt)
Artenzahl: 2.300 Pflanzen- und 4.200 Tierarten
Gäste: Jährlich rund 2 Millionen Übernachtungsgäste und 13 Millionen Tagesausflüge
Partner: 180 Betriebe, Personen, Organisationen und Verbände sind anerkannte Nationalpark-Partner