Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

LFZHuK, Schleswig -  
Georg-Wilhelm-Pfingsten-Schule

© FRESH!KONZEPT GmbH

Glossar

Was bedeutet Pädagogische Audiologie?

Die Audiologie ist ein Teilgebiet der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und befasst sich mit allen Aspekten des Hörens und der auditiven Wahrnehmung. Ziele der Audiologie sind die Untersuchung der Vorgänge beim Hören, die Erforschung von Erkrankungen der Hörorgane und die Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten.
Die Pädagogische Audiologie beurteilt die Hör- und Kommunikationsfähigkeit unter pädagogischen Aspekten. Sie befasst sich mit der Beurteilung des Hörvermögens, der apparativen Versorgung, der Pflege und Kontrolle der Hörhilfen, der stetigen Begleitung der Betroffenen hinsichtlich ihrer Hörentwicklung, der Betreuung und Förderung aller Kinder vor und während der Schulzeit.
Im Landesförderzentrum Hören und Sprache werden im Rahmen der Pädagogischen Audiologie folgende Verfahren zur Beurteilung des Hörvermögens eingesetzt: Gehörgangsinspektion, Tympanometrie, Ton- und Sprachaudiometrie sowie verschiedene Verfahren zur Überprüfung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung. Außerdem werden die Hörhilfen kontrolliert. Eine umfassende Beratung hinsichtlich des aktuellen Hörvermögens, der Versorgung mit Hörhilfen sowie hör- und sprachfördernder Möglichkeiten gehören ebenfalls zur Pädagogischen Audiologie.

Was ist Audiometrie?

Die Audiometrie ist ein Teilgebiet der Audiologie und misst und beurteilt mit verschiedenen Messverfahren und -methoden das Hörvermögen. Sie dient der Diagnose von Erkrankungen der Hörorgane und der Erforschung dieser Organe. Bei der Audiometrie unterscheidet man subjektive und objektive Messverfahren. Subjektive Messverfahren bedürfen der Mitarbeit des zu untersuchenden Patienten. Hierzu gehören z.B. die Ton – und Sprachaudiometrie. Bei objektiven Verfahren bedarf es weitestgehend keiner aktiven Mithilfe des Patienten beispielsweise bei der Hirnstammaudiometrie (BERA).

Was ist eine Gehörgangsinspektion?

Die Gehörgangsinspektion ist das Betrachten und Beurteilen des äußeren Ohres und des Gehörganges sowie des Trommelfelles. Dazu wird ein sogenanntes Otoskop verwendet, welches mittels eines Lichtkegels und einer Lupe eine Betrachtung des Gehörganges und des Trommelfelles ermöglicht.

Was ist eine Tympanometrie?

Die Tympanometrie oder Impedanzmessung misst im vereinfachten Sinne die Funktionsfähigkeit des Mittelohres mit Trommelfell und Gehörknöchelchen. Dabei wird über eine Veränderung des Luftdruckes im Gehörgang die Beweglichkeit des Trommelfelles geprüft. 

Was bedeutet Tonaudiometrie?

Bei der Tonaudiometrie hört das Kind verschiedene Töne und soll auf einen Knopf drücken, wenn es einen Ton gehört hat. Bei kleineren Kindern werden häufig Spielvarianten eingesetzt, die sogenannte Spielaudiometrie. So kann für jedes Ohr die Hörschwelle bestimmt werden. Die Tonaudiometrie erfolgt in der Regel mit Kopfhörern. Bei Kindern, bei denen aufgrund ihres Alters oder Entwicklungsstandes keine Messung mit Kopfhörern möglich ist, erfolgt die Bestimmung des Hörvermögens mit Hilfe von Tönen oder Geräuschen aus einem Lautsprecher. Diese Messmethode wird auch als Freifeldmessung bezeichnet. Dabei wird die Reaktion des jeweiligen Kindes beobachtet z. B. in Form einer Kopfwendung zur Geräuschquelle. Gegebenenfalls erfolgt eine visuelle „Unterstützung“ mit Hilfe von Lichtpunkten oder Bildern. So können auch schon mit sehr kleinen Kindern Ergebnisse bzgl. des Hörvermögens ermittelt werden.

Was bedeutet Sprachaudiometrie?

Bei der Sprachaudiometrie hört das Kind verschiedene Wörter und soll diese wiedergeben z.B. indem es die Wörter nachspricht oder auf einer Bildtafel zeigt. Somit kann das Sprachverstehen mit Hilfe verschiedener altersgemäßer Tests überprüft werden. In der Regel erfolgt diese Messung über Kopfhörer.

Wie werden die Hörhilfen überprüft?

Die Überprüfung der Hörhilfen erfolgt im Landesförderzentrum Hören und Sprache durch eine Begutachtung der äußeren Bestandteile der Hörgeräte einschließlich des Sitzes des Ohrpassstückes. Außerdem führen wir eine Tonschwellenaudiometrie als Freifeldmessung (sog. Aufblähkurve) und eine Sprachaudiometrie mit der jeweiligen Hörhilfe durch.