Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

LFZHuK, Schleswig -  
Georg-Wilhelm-Pfingsten-Schule

© FRESH!KONZEPT GmbH

Schulausfall?! Wir machen weiter.

Digitaler Unterricht in der Corona Krise.

Unsere Schule ist, wie alle anderen Schulen im Land, geschlossen. Das bedeutet, dass alle Schüler zuhause sind. Deswegen haben Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler sich viele Gedanken gemacht, wie der Unterricht trotzdem stattfinden kann.

Markus Markus (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Landesförderzentrum Hören und Kommunikation

Zum Beispiel die Klasse K 5-9 unter der Leitung von Herrn Kalhoff und Frau Kintrup. Hier findet der Unterricht täglich anhand eines Videochats statt.Dies ist vor allem für die Schülerinnen und Schüler der Klasse, die eine hochgradige Hörschädigung haben, besonders wichtig. Durch das Medium Videochat können zusätzliche Erklärungen in Form von Gebärdensprache geliefert werden. Das ist zum einen für unterrichtliche Inhalte wichtig. Zum anderen besteht bei den Schülerinnen und Schülern infolge der Hörschädigung natürlich erhöhter Erklärungsbedarf in Bezug auf das Thema Corona Virus.

 

Der Unterrichtstag beginnt um 9:00. Alle Schülerinnen und Schüler und die Lehrkraft treffen sich im Videochat und besprechen zunächst aktuelle Fragen. Außerdem berichtet die Lehrkraft über die aktuelle Lage in Bezug auf das Corona Virus mit Hilfe von Gebärden. Auf einer digitalen Plattform wird anschließend differenziertes Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt, das die Schülerinnen und Schüler herunterladen können. Sie bearbeiten ihre Aufgaben und können dazu jederzeit Rücksprache mit der Lehrkraft halten. Hierzu wird häufig auch der Einzelchat genutzt. Die Schülerinnen und Schüler schicken ihre Arbeitsergebnisse dann dem Lehrer, der sie korrigiert wieder zurück zu den Schülern schickt. Um 13:00 treffen sich alle zur Abschlussbesprechung.

 

Natürlich ist es an der einen oder anderen Stelle etwas holprig, weil keiner auf so eine Unterrichtsform vorbereitet war. Zum Beispiel haben die meisten Schülerinnen und Schüler zu Hause keinen Drucker. Sie müssen die Arbeitsanweisungen deshalb abschreiben, mit der Hand bearbeiten und anschließend digitalisiert an ihren Lehrer zurückschicken.

 

Und trotzdem lernen alle viel. Besonders schön zu sehen ist es, wie alle zusammenhalten und sich bemühen. Die Klasse genießt es sehr, sich jeden Tag trotz des Schulausfalls in einem „Raum“ zu sehen. Und manchmal steht das Lernen auch nur an zweiter Stelle und es wird gelacht und Quatsch gemacht, was in dieser Zeit besonders wichtig ist.