SHPortal

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

LFZHuK, Schleswig -  
Georg-Wilhelm-Pfingsten-Schule

© FRESH!KONZEPT GmbH

Ausflug in die Vergangenheit

Da die Grundschüler*innen in der letzten Woche wieder im Internat waren, nutzte die Internatsgruppe 3a den sonnigen Nachmittag, um einen Ausflug in scheinbar vergangene Zeiten zu machen.

Ausflug in die Vergangenheit OeffnetNeuesFenster_BildFrau Fildebrandt und die Jungs aus der 3a schauen auf eine Schautafel des Wikingerdorfes Quelle © Landesförderzentrum Hören und Kommunikation

Mit dem einrichtungsinternen Bus fuhren 3 Erzieher*innen und 6 Kinder an das Haddebyer Noor, um dort die Zeit der Wikinger in Haithabu wieder zum Leben zu erwecken.

Da das Museum noch geschlossen war, konnten die Exponate, die es dort sonst zu sehen gibt, nicht aus nächster Nähe betrachtet werden.

Ausflug in die Vergangenheit OeffnetNeuesFenster_BildDie Kinder und eine Erzieherin stehen auf einem Schutzwall Quelle © Landesförderzentrum Hören und Kommunikation

Trotzdem entwickelte sich bei den Kindern eine tolle Gruppendynamik, die allen Anwesenden einen schönen Nachmittag in der real gewordenen Vergangenheit bescherte. So wurde spontan eine Spur gelegt, denen die kleinen Wikinger folgen mussten, um dann wie echte Wikinger in einer Arena zu kämpfen.

Ein Highlight war, dass zufällig ein Neuzeitwikinger dort war, der den kleinen Wikingern viel erzählen konnte und sie noch ein wenig mehr in die Vergangenheit entführte.

Nach einer Stärkung, die nach dem erfolgreichen Erklettern des Schutzwalles um Haithabu dringend notwendig war, folgten einzelne Ausflüge zum Wasser oder zu den dort lebenden Galloway-Rindern, die neugierig bestaunt wurden.

Ausflug in die Vergangenheit OeffnetNeuesFenster_BildPause unter einem alten Baum Quelle © Landesförderzentrum Hören und Kommunikation

Es schien vor allem den kleinen Wikingern, als wenn die Zeit in der Vergangenheit deutlich schneller verginge, und schon musste wieder der Heimweg angetreten werden.

Ein gelungener Abschluss des Tages war dann das gemeinsame Schauen des Filmes „Wickie und die starken Männer“, um dann müde und zufrieden ins Bett zu fallen.

Was für ein schöner Nachmittag!