Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesamt für Ausländerangelegenheiten

© dpa

Deutsch Lernen

WiSH-Kurse

Die Willkommenskurse, kurz genannt WiSH-Kurse, die das Land in Erstaufnahmeeinrichtungen in Neumünster und in Boostedt anbietet, enthalten neben Orientierung im Lebensumfeld auch erste Redemittel zur Verständigung. Sie stehen allen derzeit nicht mehr schulpflichtigen Untergebrachten offen. Im Mittelpunkt stehen praktische Übungen, die für den Alltag der Teilnehmenden unmittelbar notwendig sind. Die WiSH-Kurse dauern zwei Wochen und umfassen 30 Unterrichtseinheiten. Kursteilnehmende können vier aufeinander aufbauende Module der Sprachkurse besuchen.

Die Willkommenkurse sind der ersten Baustein in Sprachförderkette des Landes für Geflüchtete. Der Landesverband der Volkshochschulen koordiniert die Willkommenskurse im Rahmen des Projektes WiSH – Willkommen in Schleswig-Holstein. Das Landesamt für Ausländerangelegenheiten (LfA) vergibt die Sprachkurse an die Träger auf Grundlage dieses Konzeptes:

Willkommen in Schleswig-Holstein (WiSH) - Sprachförderung für erwachsene Zugewanderte (PDF 130KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Alphabetisierungskurse

In Neumünster bietet die Volkshochschule seit 2019 ergänzend Alphabetisierungskurse an. Die Kurse wenden sich an erwachsene Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung und laufen über einen Zeitraum von etwa vier Wochen. Die Kurse bieten zum Beispiel eine gute Basis für den anschließenden Besuch der WiSH-Kurse.

Schulpflichtige Kinder

Schulpflichtige Kinder von sechs bis 16 Jahren, die in den Landesunterkünften wohnen, werden vor Ort in Außenstellen der ortsansässigen Schulen unterrichtet. Besonders begabte Kinder können weiterführende Schulen in der Umgebung besuchen.

Junge Menschen, die nicht mehr schulpflichtig sind

Vom 16. bis zum 18. Lebensjahr besuchen die Jugendlichen berufsbildende Schulen in der Umgebung. Das ist auch für Bewohner der Landesunterkünfte von 18 bis 25 Jahren freiwillig möglich.