Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesamt für Denkmalpflege

© Friedhelm Schneider/LDSH

Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 9. September 2018 - "Entdecken, was uns verbindet"

Die Auftaktveranstaltung am Samstag, dem 8. September 2018, wird im Schloss Eutin stattfinden. Genaueres wird noch bekannt gegeben.

"Entdecken, was uns verbindet". Er bezieht sich explizit auf das Europäische Kulturerbejahr 2018, an dem sich während des gesamten Jahres die unterschiedlichsten Kultureinrichtungen, Museen, Schulen, Hochschulen, Bürgerinitiativen und sonstige kulturell Engagierte unter dem Motto "Sharing Heritage" beteiligen.

Marmor aus Italien, Farbpigmente aus dem Orient, Tapisserien aus Flandern, Fliesen aus Delft - dies sind Beispiele für besondere, teilweise exotische Materialien, die über Ländergrenzen und Sprachbarrieren hinweg verhandelt wurden. Diese Güter nutzten Baumeister und Künstler nicht nur wegen ihrer herausragenden Qualität, ihre Verwendung belegte zugleich eindrucksvoll den Reichtum, Geschmack und die Weltgewandtheit ihrer Besitzer und verarbeitenden Künstler. Auch "einfachere" Materialien wie Bauholz, Steine oder Ziegel kauften Bauherren, Architekten und Handwerker überregional ein, sobald sie von besonderem Rang sein sollten. Sicher lassen sich auch an Ihrem Denkmal über die Art der verwendeten Materialien Bezüge und Verbindungen in andere Regionen herstellen.

Viele Beziehungen lassen sich auch entdecken, wenn Sie am Beispiel Ihres Denkmals nachforschen, woher bestimmte Stilprägungen kamen. Gehen Sie der Frage nach, was lokaltypisch ist und welche überregionalen Formen es gibt. Wenn Sie die Herkunft für bestimmte Materialien ermitteln, taucht vermutlich ganz von selbst die Frage danach auf, von wem denn die überregionalen Verbindungen hergestellt wurden? Wer waren die Baumeister, Handwerker und Künstler, die mit neuen, manchmal überlegenen Materialien, künstlerischen Ausdrucksformen und - ganz wichtig - technischem Know-how von weither kamen? Wie haben sich Kunstmaler aus Italien, Baumeister aus Frankreich oder Garten- und Landschaftsplaner aus England mit ihren Werken mit der lokal schon bestehenden Baukultur auseinandergesetzt? Wo haben sie Spuren hinterlassen? An welchen anderen Denkmalen in der Region oder überregional lassen sich diese Merkmale nachverfolgen? Was eint diese Denkmale? Was haben die einheimischen Handwerker, Künstler oder Architekten von den neuen Ideen übernommen und wie?

Manchmal sind Denkmale allein schon aufgrund ihres Zwecks und ihrer Beschaffenheit "verbindend": Verkehrsmittel oder Verkehrswege etwa, wie Brücken, Kanäle oder historische Eisenbahnen.

Wenn wir uns am Tag des offenen Denkmals mit unseren Besuchern auf den Weg machen zu "entdecken, was uns verbindet", begeben wir uns zugleich auf eine Forschungsreise zu uns selbst und unserer ganz persönlichen Vergangenheit. Wenn wir "entdecken, was uns verbindet", wächst unser Verständnis auch für das vermeintlich Andere. Am Tag des offenen Denkmals am 9. September laden wir gemeinsam mit Ihnen dazu ein!

Text: www.tag-des-offenen-denkmals.de der Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Kontakt
Petra Krühner
Tel. 0431 69677-60
denkmalamt@ld.landsh.de