Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

LBV.SH-Direktor Conradt gratuliert
den Absolvent*innen

Datum 11.06.2021

18 Straßenwärter*innen, zwei Bodenprüferinnen und zwei Bauingenieure erhielten feierlich ihre Urkunden.

Eine Gruppe hört einen Vortrag. Straßenwärter*innen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)LBV.SH-Direktor Conradt gratuliert zum Bestehen der Ausbildung. © LBV.SH

Eine dreijährige Ausbildungszeit ist erfolgreich beendet: LBV.SH-Direktor Torsten Conradt überreichte 18 Straßenwärter*innen sowie zwei Bodenprüferinnen ihre Abschluss-Zeugnisse. Vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) stammen die beiden Bodenprüferinnen sowie 14 ehemalige Straßenwärter*innen-Azubis, vier Absolventen kommen von der Stadt Geesthacht, dem Kreis Pinneberg, der Stadt Wedel und der Autobahn GmbH.

Straßenwärter*in: eine vielseitige Ausbildung

Ein Mann und zwei Frauen vor einer Info-Tafel. Absolvent*innen 2021 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die beiden Bodenprüferinnen Jenny Discher und Inga Lemburg erhielten am 18. Juni ihre Abschluss-Urkunden. © LBV.SH

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden in Neumünster die Straßenwärter*innen und Studierenden vom LBV.SH-Direktor, Torsten Conradt, sowie dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, Rainer Harks, beglückwünscht. Conradt erinnerte daran, dass die Ausbildung der Straßenwärter*innen sehr breit und vielseitig ausgelegt sei. Neben der betrieblichen Ausbildung in den Straßenmeistereien des Landesbetriebs oder auf kommunalen Bauhöfen und dem Blockunterricht an der Landesberufsschule in Rendsburg erhielten alle Azubis eine überbetriebliche Fachausbildung. Diese wird für Straßenwärter*innen unter anderem im Ausbildungszentrum des Bauindustrieverbandes in Ahrensbök, im DEULA Bildungszentrum in Rendsburg und in den Lehrwerkstätten der Kreishandwerkerschaft in Rendsburg angeboten. Die beiden Bodenprüferinnen, deren Abschlussprüfung erst nach dem 11. Juni stattgefunden hat, erhielten ebenfalls von LBV.SH-Direktor Conradt ihre Abschluss-Urkunden.

Eine Gruppe hört einen Vortrag. Straßenwärter*innen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Einige der Azubis haben in der DEULA eine Fachausbildung erhalten. © Olaf Tamm

Rückblick

Die Ausbildung von Straßenwärter*innen in Schleswig-Holstein wurde im Jahre 1976 aufgenommen. Bis zum heutigen Tage haben 720 Straßenwärter*innen ihre Abschlussprüfung erfolgreich abgelegt. Seit 2014 bietet der LBV.SH zusätzlich Ausbildungsplätze für den Bereich StudiLe an. Die viereinhalbjährige Ausbildung umfasst die Ausbildung zur/zum Straßenwärter*in oder Bauzeichner*in und das Bauingenieurstudium an der TH Lübeck. Seit 2016 bietet der LBV.SH im Rahmen des dualen Studiums zur/zum Bauingenieur*in jeweils zwei Studienplätze pro Jahr an der Hochschule 21 und seit 2018 jeweils zehn Studienplätze an der Fachhochschule Kiel an.

Derzeit hat der LBV.SH insgesamt 105 Auszubildende, Studierende und Baureferendare, die sich wie folgt aufteilen:

  • ein Baureferendar
  • sechs Bauzeichner*innen
  • 56 Straßenwärter*innen
  • acht StudiLe Bauzeichner*innen
  • acht StudiLeStraßenwärter*innen
  • fünf Studierende Hochschule 21
  • 21 Studierende IBS Kiel

Interesse geweckt? Der LBV.SH bietet zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten

  • Ausbildung: Baustoffprüfer*in, Bauzeichner*in und Straßenwärter*in
  • Duales Bauingenieurstudium mit integrierter Straßenwärter*in-Ausbildung
  • Duales Bauingenieurstudium mit integrierter Bauzeichner*in -Ausbildung
  • Industriebegleitendes Studium – Fachrichtung Bauingenieurwesen
  • Regierungsbaureferendar*in
  • Regierungsoberbauinspektor*in

Weitere Informationen zum LBV.SH als Arbeitgeber finden Sie hier.

Teilen: