Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

Vollsperrung der A7 zwischen AS Kaltenkirchen (18) und AS Bad Bramstedt (17) von Samstag, den 24.11., 21:00 Uhr, bis Sonntag, den 25.11., 09:00 Uhr

Ausbau des Kappentraggerüsts bei der A7-Brücke Kirchenweg in Nützen
Datum 13.11.2018

Nützen, 13. November 2018.

Der Neubau des Überführungsbauwerks Kirchenweg (BW 212) in Nützen bei Kaltenkirchen geht in die nächste Phase. Die Brückenkappen sind hergestellt und das dafür notwendige Kappentraggerüst muss ausgebaut werden. Für den Ausbau muss die Bundesautobahn A7 zwischen den Anschlussstellen (AS) Kaltenkirchen (18) und Bad Bramstedt (17) von Samstag, den 24.11., 21:00 Uhr, bis Sonntag, den 25.11.2018, 9:00 Uhr, voll gesperrt werden.

Eine Umleitung ist ausgeschildert. A7-Nutzer aus dem Süden kommend werden an der AS Kaltenkirchen über die Kaltenkirchener Straße (L320), die B4 (Kieler Straße), den Lohstücker Weg und die B206 zur Anschlussstelle Bad Bramstedt umgeleitet. A7-Nutzer aus dem Norden kommend werden an der AS Bad Bramstedt abgeleitet und fahren über die B206, den Lohstücker Weg, die B4 (Kieler Straße) und die Kaltenkirchener Straße (L320) wieder über die AS Kaltenkirchen auf die A7 Richtung Hamburg.

(Umleitungs-Plan zum Download)

Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A 7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.

Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm in Schleswig-Holstein und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern HOCHTIEF PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen KEMNA BAU aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die auch nach der Fertigstellung der Bauwerke für die Dauer von 30 Jahren für deren Erhalt verantwortlich sind.