Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

A7: Sperrung der Ausfahrt Bad Bramstedt Fahrtrichtung Norden am Samstag, den 03.11., und Sperrung der Auffahrt Fahrtrichtung Norden am Sonntag, den 04.11. jeweils von 07:00 bis 19:00 Uhr

Datum 01.11.2018

Herstellung der Bankette und Restarbeiten im Rampenbereich
Umleitung über AS Kaltenkirchen

Nützen, 30. Oktober 2018. Im Zuge der Fahrbahnverbreiterung der A7 müssen die Aus- und Auffahrt der Anschlussstelle (AS) Bad Bramstedt (17) in Fahrtrichtung Flensburg gesperrt werden. Grund dafür sind die Herstellung der Bankette und Restarbeiten in dem entsprechenden Bereich. Die Sperrungen erfolgen am Samstag, den 03.11. (Ausfahrt) und Sonntag, den 04.11. (Auffahrt), jeweils von 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr.

Aus dem Süden kommende A7-Nutzer, die nach Bad Bramstedt wollen, fahren an der AS Kaltenkirchen ab. Von dort führt die Umleitung über die Kaltenkirchener Straße und die B4 (Kieler Straße), den Lohstücker Weg und die B206 zur Anschlussstelle Bad Bramstedt. Nutzer, die ab Bad Bramstedt auf die A7 Richtung Norden fahren wollen, werden über die AS Großenaspe umgeleitet. Die Umleitung führt über die B206 und die Kieler Straße (L319) durch Bad Bramstedt und Wiemersdorf zur AS Großenaspe.

Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A 7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.

Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm in Schleswig-Holstein und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern HOCHTIEF PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen KEMNA BAU aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die auch nach der Fertigstellung der Bauwerke für die Dauer von 30 Jahren für deren Erhalt verantwortlich sind.