Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

Staatssekretär Rohlfs: „Landesstraßenoffensive in Dithmarschen geht weiter“

Datum 02.03.2020

BARLT. Ein Viertel aller Landesstraßen ist in keinem guten Zustand. Die Landesregierung hat den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) daher mit einer großangelegten Sanierungsoffensive beauftragt, um Straßen, Brücken und Radwege in Schleswig-Holstein wieder in einen guten Zustand zu versetzen. Verkehrsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs setzte heute (2. März 2020) in Barlt den Spatenstich für ein umfangreiches Sanierungsvorhaben an den Landesstraßen L 173 und L 144.

Der jahrzehntelange Sanierungsstau muss dringend beseitigt werden. Wer gleichwertige Lebensverhältnisse will, darf die ländlichen Räume nicht vergessen, wo fast 80 Prozent der Schleswig-Holsteiner*innen leben“, betonte Rohlfs. Und der stellvertretende Direktor des LBV.SH, Frank Quirmbach, ergänzte: „Das Land investiert mit dieser Offensive 33 Millionen in die Mobilität an der Westküste. Das ist zugleich eine wichtige Investition für die Menschen für Ort!

Die Erneuerungsstrecke der L 173 verläuft zwischen ihren Einmündungen in die B 5 bei Barlt beziehungsweise bei Brunsbüttel und einen gut 600 Meter langen Abschnitt der L 144. Das Besondere: Die insgesamt rund 16 Kilometer lange Baustrecke wird im Zuge eines sogenannten Funktionsbauvertrages durchgeführt und bündelt dadurch bereits die Vergabe von Planungs-, Bau- und Erhaltungsleistungen, was die Abläufe deutlich verschlankt. Fertig werden soll die vollständige Erneuerung bis Ende dieses Jahres.

Hintergrundinformationen

Die europaweite Ausschreibung hat die niedersächsische Baufirma Johann Bunte (Papenburg) gewonnen. Die voraussichtlichen Baukosten belaufen sich auf rund 24 Millionen Euro, die Auftragssumme einschließlich der Kosten der Erhaltungsphase über 30 Jahre beträgt rund 33 Millionen Euro.

Die Straßenbreite beträgt zwischen 5,50 und 6,50 Metern. Das Straßenbauvorhaben beinhaltet Landesstraßen außerhalb bebauter Gebiete, Landesstraßen mit örtlichem Charakter und Ortsdurchfahrten. Der durchschnittliche tägliche Verkehr liegt bei rund 560 Fahrzeugen, bei einem Schwerverkehr von bis zu 67 Fahrzeugen.

Die Landesstraßen sind in Asphaltbauweise ausgeführt, weisen in großen Teilen einen schlechten Zustand auf und sind über die gesamte Länge grundhaft vom Auftragnehmer zu erneuern. Nach Baufertigstellung und Abnahme verbleibt die bauliche Erhaltung der Projektstrecke in der Verantwortung des Auftragnehmers. Während der Erhaltungsphase (30 Jahre) ist er für die Einhaltung von funktionalen Zustandsmerkmalen an Fahrbahn und Banketten verantwortlich. Die betriebliche Erhaltung der Nebenanlagen sowie die Unterhaltung der gesamten Strecke verbleiben in der Verantwortung des LBV.SH.

Bauabschnitte

Voraussichtliche Dauer der gesamten Maßnahme: 2. März bis 31. Dezember 2020. Der Ausbau teilt sich in sieben Einzelabschnitte, die in folgenden Zeiträumen unter Vollsperrung ausgeführt werden. Lediglich in der Ortschaft Barlt (2. Bauabschnitt) ist das Bauen mit halbseitiger Sperrung möglich. Nota bene: Durch äußere Einflüsse können sich terminliche Änderungen ergeben:

  1. Bauabschnitt - 2. März bis Mai 2020
  2. Bauabschnitt - Juli bis November 2020
    a. in Barlt: Juli bis September 2020
    b. vor Barlt: September bis November 2020
  3. Bauabschnitt - Mai bis Juni 2020
  4. Bauabschnitt - Oktober bis Dezember 2020
  5. Bauabschnitt - Juli bis September 2020
  6. Bauabschnitt - Juni bis Juli 2020
  7. Bauabschnitt - 2. März bis Juni 2020

Einbaumassen:

  • Asphalttragschicht: 26.800 Tonnen
  • Asphaltbetondeckschicht: 10.100 Tonnen
  • Frostschutzschicht: 1.300 Tonnen
  • Schottertragschicht: 55.100 Tonnen

*97 Prozent der Landesfläche zählen laut Landesprogramm ländlicher Raum (LPLR) zum ländlichen Raum, dort leben rund 78 Prozent der schleswig-holsteinischen Bevölkerung.

Notitz-Blog der Pressestelle des Wirtschaftsministeriums zum Spatenstich

Vorbericht zum Spatenstich im Notitz-Blog der Pressestelle des Wirtschaftsministeriums

Teilen: