Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

Sanierungsoffensive: Land investiert 2019 allein im Raum Lübeck über 100 Millionen Euro in Straßen

Buchholz bittet Verkehrsteilnehmer um Rücksicht und Geduld.
Datum 08.04.2019

BAD OLDESLOE. Die Temperaturen steigen – und damit rollt die nächste Welle der Infrastruktur-Sanierungsoffensive des Landes an: Wie Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz heute (8. April) in der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe zusammen mit Torsten Conradt und Jens Sommerburg vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) erläuterte, stehen für 2019 allein im Großraum Lübeck insgesamt 41 Einzelprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 100 Millionen Euro an (siehe Projektblätter).

„Wir werden absehbar 29 Straßen und Radwege, 11 Brücken und eine Lärmschutzwand zwischen dem Fehmarnbelt und der Elbe auf Vordermann bringen und damit auch in diesem Jahr wieder alles daransetzen, den auf Jahre gefahrenen Verschleiß unserer Infrastruktur Stück um Stück wieder aufzuholen“, sagte Buchholz. „Auch, wenn wir damit viele tausend Pendler und Urlauber sowie die Logistikwirtschaft im Land auf eine harte Geduldsprobe stellen – die Sanierungen sind unausweichlich, wenn wir langfristig nicht abgekoppelt werden wollen“, so der Minister.

Eines der herausragenden Projekte ist die für Frühsommer 2019 geplante Fertigstellung der Strom-Autobahn von Reinfeld nach Lübeck mit einem Investitionsvolumen von 19 Millionen Euro. Aber auch die Lärmschutz- und Fahrbahnsanierung der A 1 zwischen Bad Schwartau und Sereetz ist laut Buchholz mit 22 Millionen Euro ein gewichtiges Vorhaben. Nach den Worten von Lübecks LBV.SH-Niederlassungsleiter Sommerburg kommen die Bauarbeiten bisher gut voran: „Ich bin sehr zuversichtlich, die Maßnahme in diesem Jahr fertigzustellen und somit ein Jahr früher als ursprünglich geplant ins Ziel zu kommen.“

Buchholz erinnerte zudem daran, dass die Landesregierung die Mittel für die Sanierung des Landesstraßennetzes nach über 80 Millionen Euro im Vorjahr in diesem Jahr auf einen bisher beispiellosen Rekordwert von 90 Millionen Euro hochgefahren habe. „Ich hoffe, dass wir trotz der Bau-Hochkonjunktur jeden Cent auf die Straße bekommen, denn ein intaktes Straßennetz ist für die Menschen und die Wirtschaft in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein existenziell.“

Laut LBV.SH-Chef Conradt werden 2019 allein im Raum Lübeck zwölf Landesstraßen-Sanierungen (inklusive Brücken) mit einem Investitionsvolumen über 20 Millionen Euro angepackt. Buchholz bat alle Autofahrerinnen und Autofahrer vor diesem Hintergrund einmal mehr um Geduld und vor allem um Fairplay: „Bitte nehmen Sie größte Rücksicht auf alle Menschen, die auf unseren Baustellen bei Tag und teilweise auch bei Nacht arbeiten – sie machen ihren Job, damit wir alle in Zukunft schneller und sicherer an unser Ziel kommen.“

Autobahnen

Bundesstraßen

Landesstraßen

Kreisstraßen

Teilen: