Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

A 1 bei Neustadt wieder frei – LBV.SH reparierte bis 1 Uhr nachts, damit Fahrbahn am Wochenende frei ist

Datum 27.07.2018

Nach Schaden an Betonplatten hat der LBV.SH die A1 bis nachts um ein Uhr selbst ausgebessert und die Autobahn wieder freigegeben.

KIEL. Heute Nacht um 1 Uhr hat der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) die Autobahn A 1 bei Neustadt wieder für den Verkehr freigegeben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Autobahn- und Straßenmeisterei Scharbeutz hatten bis in die Nacht hinein die geschädigte Betonfahrbahn ausgebessert, damit der Urlaubsverkehr am Wochenende fließen kann.

Zuvor hatten Mitarbeiter gestern Nachmittag (26.7.2018) während einer Hitzekontrolle festgestellt, dass die Betondecke der A 1 zwischen den Anschlussstellen Eutin und Neustadt-Mitte in Höhe Rastplatz Neustädter Bucht erste hitzebedingte Schäden aufweist. Sowohl an der Überholspur als auch an der Hauptfahrspur hatten sich die Platten auf der rechten Seite in der Fuge gehoben.

A1 noch nachts wieder frei A1 noch nachts wieder frei (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Das Kaltmischgut wird im aufgestemmten Bereich verteilt. Die Platten werden weiter aufgestemmt, da auch die Platten auf der Hauptspur betroffen sind. Gerade im Kreuz der Platten, ist im größeren Umfang der Beton aufzustemmen, um die Platten vom Druck zu entlasten und wieder nach unten zu bringen. © LBV.SH



Schadensbehebung
Die Schäden wurden gestern Abend durch zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Autobahn- und Straßenmeisterei Scharbeutz selbst ausgebessert, so dass die A 1 in diesem Teilstück seit ein Uhr nachts auf allen Fahrstreifen wieder befahrbar ist, mit einer Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern. „Wir wollten die Befahrbarkeit für den Wochenend- und Ferienverkehr unbedingt sicherstellen, das haben wir geschafft. Vielen Dank an unsere Mitarbeiter!“, so der stellvertretende Direktor des LBV.SH, Frank Quirmbach.

Der Ablauf
Aufgrund der großen Spannungen in den Betonplatten war ein Schneiden der Platten nicht möglich. Die Betonplatten mussten Stück für Stück aufgestemmt werden. Bis kurz vor 20.00 Uhr hatten die LBV-Mitarbeiter bereits einen großen Teil der beiden Platten auf der Überholspur aufgestemmt, mit Kaltmischgut verfüllt und festgerüttelt. Das Kaltmischgut wurde im aufgestemmten Bereich verteilt. Gerade im Kreuz der Platten, musste im größeren Umfang der Beton aufgestemmt werden, um die Platten vom Druck zu entlasten und wieder nach unten zu bringen.

Aus Sicherheitsgründen wurden zunächst die Überholfahrspur und der Hauptfahrstreifen (rechte Spur) gesperrt. Der Verkehr wurde über die Verzögerungsspur geführt, um dann die Überholspur (linke Spur) und den Übergang von der Überholspur zum Hauptfahrstreifen (rechte Spur) zu reparieren. Sobald dies fertig war, wurde dann wiederum der Verkehr auf die Überholspur übergeleitet, um den weiteren Hauptfahrstreifen reparieren zu können. In der gesamten Zeit konnte der Verkehr einstreifig fließen, was problemlos lief.




So geht es weiter
Am Montag müssen voraussichtlich weitere Arbeiten an der Stelle vorgenommen werden, um eine Bodenwelle auszugleichen. Hierfür muss noch das geeignete Material beschafft werden. Im Herbst wird der Abschnitt einer größeren Sanierung unterzogen werden.
„Dank unser Hitzekontrollen speziell an den Autobahnen mit den alten Betonplatten ist der
Schaden sofort aufgefallen und wir konnten umgehend reagieren, betont der stellvertretende
Direktor des LBV.SH, Frank Quirmbach.

Verkehrsbelastung:
Die A 1 ist in dem Bereich im Mittel mit 28.000 Fahrzeugen am Tag belastet. Zum Vergleich: Zwischen Hamburg und dem Autobahndreieck Bad Schwartau fahren täglich im Mittel zwischen 64.000 und 100.000 Fahrzeuge.

Hintergrund:
Bei einem sogenannten „Blow-Up“ dehnt sich der Beton aus. Dadurch verschieben sich Betonplatten gegeneinander und biegen sich unter Druck nach oben. Der Effekt entsteht nur, wenn der Fahrbahnbelag über längere Zeiträume hohen Temperaturen ausgesetzt ist. Probleme bereiten insbesondere Betonplatten, die bereits in die Jahre gekommen sind.