Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

Eine der bekanntesten Straßen in Schleswig-Holstein ist die Kiel - Altonaer Chaussee (spätere Reichsstraße 4 / Bundesstraße 4) aus dem Jahre 1832.

Die Straße stand im Mittelpunkt der Darstellung des LBVSH auf dem Schleswig-Holstein Tag in Neumünster am 11./12./13.Juli 2008, der auf der alten Chausseetrasse (heutige K 13 NMS) in Neumünster begangen wurde.
Die Chaussee wurde auch in einem Gedicht verewigt:

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona, auf der Chaussee
da taten ihnen die Beine weh,
und da verzichteten sie weise
auf den letzten Teil der Reise.
(Joachim Ringelnatz, 1912)

Die Kiel-Altonaer Chaussee im Kontext Die Kiel-Altonaer Chaussee (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die Kiel-Altonaer Chaussee im Kontext ©WWW.LBV-SH.DE

Eine überregionale Verkehrsinfrastruktur in den Herzogtümern Schleswig und Holstein war zu Beginn des 19.Jh. nicht vorhanden. Zwar gab es seit vor- und frühgeschichtlicher Zeit und im Mittelalter überörtliche Verkehrswege, die Schleswig-Holstein im wesentlichen in Nord – Süd Richtung durchzogen. Zu nennen wäre insbesondere die Hauptachse dieser Verbindungen, der Ochsenweg/Heerweg von Jütland zur Elbe (Wedel) mit einer West- und Osttrasse. Für die Strecke Kiel-Hamburg gibt es 2 Vorläufer, von denen einzelne Streckenteile auch in der Trasse der Kiel-Altonaer Chaussee aufgegangen sind:

  • die alte Hamburg-Kieler-Frachtstraße aus dem 17.Jh. (Landweg I.Klasse), die von Kiel über Neumünster, Heidmühlen, Schmalfeld, Ulzburg nach Hamburg führte (in der Abbildung gestrichelt dargestellt) und
  • die Strecke von Kiel über Neumünster - Bramstedt - Ulzburg nach Hamburg, die im Wesentlichen dem Postverkehr vorbehalten war, sowie die 1652 in den Karten von Mejer/Danckwerth als „Via Regia“ bezeichnete Strecke Bramstedt- Ulzburg - Hamburg.

Die Straßen und Wege waren jedoch für Kutschen und andere Fuhrwerke nicht geeignet, sondern praktisch nur für den Viehtrieb. Überörtliche befestigte Straßen gab es nicht. Es war stets ein Abenteuer nach Holstein einzureisen und viele Reisende machten, bevor sie die Reise antraten, ihr Testament. Das änderte sich erst 1832, als mit dem Bau der ersten großen „Kunststraße/Chaussee“ von Altona nach Kiel die Zeit des modernen Chausseebaus auch in Schleswig-Holstein eingeleitet wurde.
Als Preußen am 12.1.1867 Schleswig-Holstein übernahm, wurde damit auch eine gute Verkehrsinfrastruktur mit etwa 165 Meilen „chaussirte“ Hauptlandstraßen, die nach modernsten Gesichtspunkten gebaut worden waren, übernommen.
Eine dieser Straßen war die Kiel-Altonaer Chaussee aus dem Jahre 1832.

Örtlichkeiten und Karten

För de Plattdütschen: De Chaussee von Kiel no Altona

Planung und Entwurf der Chaussee

Der Bau der Chaussee

Die Chaussee als Allee

Entfernungsangaben an der Straße

Verwaltung und Betrieb der Chaussee

Einfluss der Chaussee von 1832 und Eisenbahn von 1844

Das Impressum zur Kiel-Altonaer Chaussee von 1832