Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de
Aktuelle Unterhaltungsmaßnahmen im 13. und 14. Bauabschnitt

Allgemeines

Die A 24 verbindet als Europastraße E 26 die Metropolregion Hamburg mit der Bundeshauptstadt Berlin.
Sie beginnt in Hamburg am Horner Kreisel und endet bei Kremmen in Brandenburg, wo sie am Berliner Ring in die A 10 übergeht.
Die Autobahn führt durch die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg.
Sie hat einen 4-streifigen Querschnitt ( 2 Fahrstreifen je Richtungsfahrbahn (RiFa)).
Die Autobahn wurde Anfang der 80er Jahre gebaut und für den Verkehr den damaligen Anforderungen entsprechend dimensioniert und gebaut. Mit der Grenzöffnung vor 25 Jahren stieg der Verkehr schlagartig an. Heute befahren mit bis zu 48.000 Fahrzeugen täglich mehr als doppelt soviel wie vor der Grenzöffnung. Die Autobahn war somit im Aufbau nicht mehr ausreichend dimensioniert, um dem gestiegenen Verkehrsaufkommen insbesondere im Bereich des Schwerverkehrs gerecht zu werden. Durch die starke Belastung weist die Autobahn durchgehend Straßenschäden auf, die eine grundhafte Erneuerung und Verstärkung erforderlich werden ließ.

Geschichte der A 24

• Beginn des Baus 1930er Jahre, Reichsautobahn RAB 44 (Hamburg – Berlin)
• Geplante Fertigstellung September 1937
• Fahrbahn je 7,50 m , Gesamtbreite 26,50 m
• Erste Autobahn mit Grünstreifen für parkende Fahrzeuge
• Verzögerung des Baus aufgrund des 2. Weltkrieges
• Bau 1941 offiziell unterbrochen
• Teilung Deutschlands verhinderte den Weiterbau
• 1978 wurde ein Vertrag zwischen DDR und BRD für den Weiterbau geschlossen, die Kosten übernahm hierbei die BRD
• Am 20. November 1982 wurde die Autobahn offiziell für den Transitverkehr freigegeben
• 1990 war der erste Ausbau aufgrund des gestiegenen Verkehrsaufkommens notwendig
• Seit 2001 wird die A 24 in Schleswig-Holstein von Grund auf erneuert und verstärkt

Aktuelle Erhaltungsmaßnahmen im 13. und 14. Bauabschnitt

Bauabschnitte der grundhaften Erneuerung der A 24 (PDF 313KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Bauabschnitte der grundhaften Erneuerung der A 24 (FileTypepng, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Für das laufende Erhaltungsprogramm wurden für das Jahr 2014 2 gegenüberliegende Bauabschnitte 13 und 14 zusammengefasst und erstrecken sich von Autobahnkilometer 31.200 bis km 37.200 (AS Talkau bis AS Hornbek).
Der Oberbau wird unter Berücksichtigung der gestiegenen und zu erwartenden Verkehrslasten neu dimensioniert.

Querschnitt Deckenaufbau (PDF 411KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Die Fahrbahnen werden von 11,00 m auf 11,50 m zu Lasten des Mittelstreifens und des Banketts verbreitert. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf bestehende Bauwerke.
Die Fahrbahnen werden von Grund auf erneuert, wobei die alte Betondecke aufgenommen, aufbereitet und als Tragschicht wieder eingebaut wird. Die neue Fahrbahn wird in Asphaltbauweise hergestellt.
Die Bauarbeiten erfolgen auf einer Länge von 6 km. Die Länge der gesamten Baustrecke einschließlich der erforderlichen verkehrlichen Anordnungen zu Beginn und Ende der Baustelle beträgt 7,7 km.
Im Zuge dieser Maßnahme wird auch die Anschlussstelle Talkau erneuert.

Abwicklung der Baumaßnahme in 3 Bauphasen

Die Erneuerung der Richtungsfahrbahnen erfolgt nacheinander. Begonnen wurde mit der Richtungsfahrbahn Berlin.

1. April / Mai 2014
Herstellung von 2 Mittelstreifenüberfahrten zur Überleitung des Verkehrs als Tagesbaustellen
Demontage der Schutzplanken
Aufstellung der transportablen Schutzeinrichtung auf der Rifa Hamburg zur Trennung der Fahrtrichtungen
Einrichtung einer vierstreifigen Verkehrsführung Verkehrsführung 4s+0 (PDF, 19 KB, Datei ist nicht barrierefrei) auf der RiFa Hamburg
Herstellung der Vollsperrung für den von der Rifa Berlin ab- und auffahrenden Verkehr der Anschlussstelle Talkau Süd

2. Mai bis Ende September 2014
Grundhafte Erneuerung der RiFa Berlin sowie der AS Talkau Süd
Herstellung des Bankett an der Rifa Berlin
Erneuerung der Entwässerungseinrichtungen am äußeren Fahrbahnrand
Nach Abschluss der Erneuerung der Rifa Berlin: Freigabe der RiFa Berlin und der AS Talkau

3. Ab April 2015 bis Ende August 2015
Einrichtung der vierstreifigen Verkehrsführung (0+4s) auf der Rifa Berlin
Aufstellung der transportablen Schutzeinrichtung auf der Rifa Berlin zur Trennung der Fahrtrichtungen
Herstellung der Vollsperrung für den von der Rifa Hamburg ab- und auffahrenden Verkehr der Anschlussstelle Talkau Nord
Herstellung der Sperrung der Kreisstraße 30 in diesem Bereich
Verkehrsumlegung von der Rifa Hamburg auf die Rifa Berlin
Grundhafte Erneuerung der RiFa Hamburg, der AS Talkau Nord sowie der Kreisstraße 30
Erneuerung der Entwässerungseinrichtungen am äußeren Fahrbahnrand
Rückbau der Verkehrssicherung unter Berücksichtigung der noch durchzuführenden Markierungsarbeiten auf den Rifa Hamburg und Berlin
Rückbau der Mittelstreifenüberfahrten
Schließen der Schutzplanken im Bereich der Mittelstreifenüberfahrten
Freigabe der Richtungsfahrbahnen im regulären Querschnitt

Auswirkungen für die Verkehrsteilnehmer, Umleitungen

Die Bauarbeiten erfolgen unter Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs. Die Anschlussstelle Talkau wird jeweils auf der Seite der im Bau befindlichen Richtungsfahrbahn für den öffentlichen Verkehr voll gesperrt:
Sperrung der Südseite während des Ausbaues der Richtungsfahrbahn Berlin (2. Bauphase)
Sperrung der Nordseite einschließlich der Kreisstraße 30, zwischen der Anschlussrampe und der Bundesstraße 207 während des Ausbaues der Richtungsfahrbahn Hamburg (3. Bauphase). Die Polizeidienststelle ist von der Sperrung der Anschlussstelle nicht betroffen.
Für die Vollsperrung der Kreisstraße 30 gilt eine weitere Ausnahme für den Buslinienverkehr. Dem Buslinienverkehr von und nach Fuhlenhagen wird ein mindestens 3 m breiter, befahrbarer Streifen der Kreisstraße 30 vorgehalten. Der Fuß- und Radweg auf der Nordseite der Kreisstraße 30 bleibt aufrechterhalten.

Die Umleitungen erfolgen über die ständig ausgewiesenen Bedarfsumleitungsstrecken.

Umleitung Richtungsfahrbahn Hamburg

Lageplan A24 Sperrung AS-Talkau-Nord-1-aus (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)
Lageplan A24 Sperr AS-Talkau-Nord-2-aus (PDF 730KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Lageplan AS-Talkau-Nord (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Umleitung Richtungsfahrbahn Berlin

Lageplan A24 Sperrung AS-Talkau-Süd-1-aus (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)
Lageplan A24 Sperrung AS-Talkau-Süd-2-aus (PDF 725KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Lageplan AS-Talkau-Süd (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Der an der Richtungsfahrbahn Hamburg liegende Rastplatz Tramm und der an der Richtungsfahrbahn Berlin liegende Rastplatz Roseburg wird für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Für jede Fahrtrichtung stehen der A 24 während der Bauzeit zwei eingeschränkte Fahrstreifen (4s+0) mit einer Schutzwand zwischen den Verkehrsrichtungen zur Verfügung.