Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

Bau von Überholfahrstreifen im Zuge der B 404

Zwischen Bargteheide und Todendorf/Sprenge wird die Bundesstraße 404 ausgebaut.

Straßenkarte zur grafischen Darstellung des ersten Bauabschnitts. B 404: Bauabschnitt Bargteheide bis Todendorf/Sprenge (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Mit dem aktuellen Bauabschnitt wird der Ausbau der Bundesstraße zwischen den beiden Autobahnen vollendet. © LBV.SH

Die B 404 ist neben der A 7 eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungsachsen in Schleswig-Holstein. Als Zubringer zu den Bundesautobahnen A 24, A 1 und A 7 hat sie zudem eine überregionale Verbindungsfunktion zu den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Straßenkarte zur grafischen Darstellung der Bauabschnitte. Übersicht der Mamßnahme (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Drei der geplanten vier Abschnitte zwischen der A 1 und der A 24 sind fertig ausgebaut. © LBV.SH

Zur Verbesserung der Verkehrssituation der stark befahrenen Bundesstraße und insbesondere zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wird die B 404 zwischen der A 24 und der A 1 als Verkehrsführung mit wechselseitigen Überholfahrstreifen ausgebaut. Die zusätzlich hergestellten Fahrstreifen ermöglichen das sichere Überholen langsamerer Fahrzeuge und reduzieren deutlich die Unfallgefahr auf der Bundesstraße.

Die gesamte Strecke zwischen A 24 und A 1 wurde dazu in vier Bauabschnitte (BA) unterteilt. Die BA zwei bis vier sind bereits fertiggestellt. Der Ausbau des letzten, fehlenden ersten Bauabschnittes wird im Mai 2022 begonnen. Der notwendige Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau ist am 5. Juli 2021 ergangen.

Während der Bauzeit muss die B 404 zwischen der AS Bargteheide und der AS Lütjensee / Schönberg komplett gesperrt werden. Für die Verkehrsteilnehmer werden mehrere, nachfolgend erläuterte Umleitungsstrecken eingerichtet.

Umleitungsstrecken:

Großräumig:

Vor allem der Schwerverkehr, der die B 404 als Verbindung zwischen A 1 und A 24 nutzt, wird großräumig umgeleitet. Die Verbindung zwischen A 1 und A 24 erfolgt über die AS Barsbüttel sowie AS Reinbek unter Führung auf der Kreisstraße K 80. Neben der entsprechenden Ausschilderung sollen die Fahrer*innen zusätzlich rechtzeitig über Funk (mehrsprachig) auf die Sperrung der B 404 und die zu fahrende Umleitung hingewiesen werden. 

Straßenkarte zur grafischen Darstellung der geplanten Umleitungsstrecke. B 404: Umleitungsplan (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Umleitungsplan, zum Herunterladen bitte anklicken. © LBV.SH

Regional:

Für die Verkehrsteilnehmer vor Ort, die im Umfeld der Sperrung der B 404 wohnen / arbeiten verläuft die Umleitung von der B 404 über die AS Lütjensee / Schönberg, die Landesstraße L 92 bis Lütjensee, die Kreisstraße K 98 bis Oetjendorf und dann auf der Landesstraße L 90 durch Todendorf bis zur AS Bargteheide beziehungsweise in umgekehrter Richtung. An mehreren Knotenpunkten werden zur Verkehrslenkung und zum sicheren Queren der Straßen temporär Lichtsignalanlagen aufgestellt.

Richtungsumleitung nur B 404 zur A 1:

Für die Verkehrsteilnehmer, die trotz ausgewiesener, großräumiger Umleitung aus Richtung A 24 kommen und über die B 404 zur A 1 möchten, wird an der AS Trittau / Großensee eine Umleitung über die L 93 durch Großensee und von Großensee auf der L 224 bis zur A 1, AS Ahrensburg eingerichtet. Eine Ausweisung von der A 1, AS Ahrensburg Richtung B 404 ist nicht vorgesehen.

Über den Baubeginn, die Baufortschritte, wichtige Hinweise für die Verkehrsteilnehmer sowie mögliche Besonderheiten werden in der Folge weitere Berichte eingestellt werden.

Zur Beschleunigung von Planung und Bau des letzten Abschnittes hat der LBV.SH bereits im Januar 2021 beim Amt für Planfeststellung Verkehr einen Antrag auf vorläufige Anordnung von vorgezogenen Teilmaßnahmen zum Schutz der Haselmäuse gestellt und dafür eine Genehmigung erhalten. Somit konnten in 2021 noch vor Eingang des Planfeststellungsbeschlusses in den Ausbaubereichen des ersten Bauabschnitts Haselmäuse umgesiedelt und anschließend Knicks beziehungsweise Gehölze zur Vermeidung der Rückwanderung der Tiere aus ihrer neuen Umgebung in ihre alten Lebensräume auf den Stock gesetzt werden.

B 404: Umsiedlung von Haselmäusen

Zur Umsiedlung der Haselmäuse wurden im Frühjahr 2021 Nisthilfen (Tubes) im Gelände verteilt. Mit Hilfe von GPS-Daten konnten diese zu Kontroll- und Sammelzwecken zwischen den Blättern und Zweigen ausfindig gemacht werden. Die Tubes verblieben bis in den Herbst am Ort, so dass sich in ihnen Haselmäuse einnisten. Im Sommer erfolgten Funktionskontrollen, da auch andere Tiere in den Tubes siedeln können und die Nisthilfen somit für die Haselmäuse unbrauchbar machen. Fremdbesetzte Tubes wurden gereinigt und defekte Tubes ersetzt.

Im Herbst begann die Umsiedlung der Haselmäuse. Mit Hilfe eines Spiegels wurde in jedes Tube geschaut. War ein Nest zu erkennen, wurde das Tube mit Moos verschlossen und abgenommen. Das Tube wurde dann in eine Kiste gestellt und der Holzschlitten vorsichtig herausgezogen, um zu sehen ob das Tube besetzt ist. Befand sich eine Haselmaus im Tube, ist dieses wieder verschlossen und am Aussiedlungsort angebracht worden. Die Aussiedlungsstandorte wurden im Vorwege von den Biologen begutachtet und als geeignet verifiziert.

Nach erfolgreicher Haselmaus-Umsiedlung per GPS: Startschuss für den dreistreifigen Ausbau der B 404 zwischen A 1 und A 24

Datum 03.05.2022

Medien-Information zum Herunterladen