Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek

© M. Staudt/grafikfoto.de

Papiergeld und Notgeld

Durch testamentarische Verfügung von Dr. Jens-Uwe Karl Rixen, Kiel, erhielt die Landesbibliothek im Jahr 2000 eine Sammlung von schleswig-holsteinischen, dänischen, norwegischen und schwedischen Münzen...

Durch testamentarische Verfügung von Dr. Jens-Uwe Karl Rixen, Kiel, erhielt die Landesbibliothek im Jahr 2000 eine Sammlung von schleswig-holsteinischen, dänischen, norwegischen und schwedischen Münzen, die die Langesche Sammlung ergänzt, sowie eine sehr umfangreiche Notgeldsammlung Schleswig-Holstein, Lübeck und Hamburg, die den Namen Notgeldsammlung Dr. Rixen tragen soll. Sie umfasst etwa 8000 Scheine, beginnend mit dem frühesten Notgeld unseres Landes vom Anfang des 19. Jh. über die Seriengeldscheine von 1916 bis 1922 bis hin zu dem Inflationsnotgeld von 1923. Von Nordschleswig bis nach Lauenburg ist fast jeder Ort vertreten.
Durch eine Schenkung der Geldsammlung der HSH-Nordbank, ehedem Landesbank Schleswig-Holstein, verfügt die Landesbibliothek seit August 2005 außerdem über die umfangreichste und vollständigste Notgeld-Sammlung zu Schleswig-Holstein und Hamburg: die Sammlung Dr. Rasmussen. Die Konzentration dieser bedeutsamen Sammlungen von schleswig-holsteinischen Münzen, Medaillen und Papiergeldbeständen bildet eine einmalige Grundlage für numismatische und geldgeschichtliche Forschungen.
Zur Sammlung Dr. Rasmussen gehören eine Notgeldsammlung zu Schleswig-Holstein und Hamburg von 1812 - 1948, ein Bestand regulärer Geldscheine aus den Herzogtümern (Talerscheine) und ein Fundus deutscher Banknoten. Die Sammlung Dr. Rasmussen ist wegen ihrer einmaligen Dokumentation geldgeschichtlicher und kultureller Zeugnisse ins Denkmalbuch des Landes Schleswig-Holstein eingetragen. Sie wird künftig für wissenschaftliche Forschungszwecke und in Ausstellungen einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert.
Die Notgeldsammlung ist geografisch auf das Gebiet Schleswig-Holstein und Hamburg in seiner größten geschichtlichen Ausdehnung begrenzt. Sie ist primär nach kreisfreien Städten, Landkreisen und sekundär nach Notgeldperioden und Ausgabeorten sortiert und auf sogenannte Notgeldgrundformen ausgerichtet. Von den bekannten 3850 Grundformen liegen etwa 85% im Original vor, weitere in Kopie. Viele sind nicht überliefert und nur aus den Quellen bekannt.
Notgeld ist alles, was bei akutem Mangel an passenden Zahlungsmitteln als behelfsmäßger Ersatz gedient hat. Das sind außer Notgeldscheinen auch amtliche Notmünzen, Briefmarkengeld und andere Wertzeichen, die dem öffentlichen Zahlungsverkehr gedient haben.
Benutzung: Viele Exemplare der Sammlung sind auf der ganzen Welt nur in wenigen Stücken oder gar einmal vorhanden. Der Wunsch mancher Sammler, gerade von solchen Stücken Fotokopien oder Fotos zu bekommen, ist verständlich. Aber jedes Herausnehmen gefährdet das Stück durch Bewegung und Lichteinwirkung. Daher wurde die Sammlung Rasmussen digitalisiert und in einer Online-Datenbank verzeichnet.
Münzen, Medaillen und Geldscheine werden in gesicherten klimatisierten Magazinen verwahrt und an überwachten Arbeitsplätzen zur wissenschaftlichen Forschung bereitgestellt. Die Benutzung ist nach Voranmeldung möglich (Dr. Ahlers 0431/69677-12).