Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesarchiv Schleswig-Holstein

© Michael Staudt/grafikfoto.de

Restaurierungswerkstatt

Hier werden Akten, Karten und Urkunden des Landesarchivs restauriert, die durch Kriegsschäden und unsachgemäße Lagerung in früheren Zeiten Schimmelspuren, Risse, Fehlstellen und andere Beschädigungen aufweisen oder wegen der Qualität des modernen Papiers gefährdet sind.

Akten und Amtsbücher aus Hadernpapier (bis etwa 1850 gebräuchlich), beschrieben mit wasserfester Eisengallustinte, werden auseinandergenommen, blattweise mit dem Radierschwamm trocken gereinigt, in Leitungswasser nass gereinigt und durch ein Bad in Wasser, das mit Kalzium- und Magnesiumkarbonat angereichert ist, gefestigt.

Ergänzung von Fehlstellen in der Restaurierungswerkstatt des Landesarchivs Schleswig-HolsteinErgänzung von Fehlstellen © Landesarchiv

Es folgt die Fehlstellenergänzung: Weist das Blatt wenige Fehlstellen auf, werden diese von Hand mit Japanpapier ergänzt, bei vielen Fehlstellen erfolgt die Fehlstellenergänzung mit einem Anfasergerät durch Anfasern mit Kiefernsulfatzellstoff, der mit Papierfarbe eingefärbt ist. Danach wird das Blatt mit hauchdünnem Japanpapier kaschiert, gekochte Weizenstärke dient als Klebstoff. Das restaurierte Blatt trocknet zwischen Polyestervliesen und Pappen in der Buchbinderpresse. Anschließend werden die überstehenden Teile des Japanpapiers zurückgeschnitten.

Die restaurierten Blätter werden zusammen mit den Blättern, bei denen keine Restaurierung erforderlich war, wieder zur Akte zusammengeführt. Handelt es sich um ein Amtsbuch, wird der alte Einband, sofern er zu stark beschädigt ist, durch einen einfachen Konservierungseinband ersetzt.

Die Kartenrestaurierung erfolgt mit denselben Methoden, wasserlösliche Farben werden dabei durch Chemikalien fixiert. Bei Pergamenturkunden erfolgt die Fehlstellenergänzung mit einem Brei aus Pergamentspänen.

Moderne Akten aus dem 20. Jahrhundert können wegen ihrer wasserlöslichen Beschreibstoffe keine Nassbehandlung vertragen. Diese Blätter werden mit einer Heißsiegelmaschine kaschiert. Die Maschine verarbeitet Rollen mit Japanpapier auf Folie, das auf die beschädigten Blätter im Heißsiegelverfahren aufgebracht wird.