Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Justizvollzugsanstalt Neumünster

© M. Staudt / grafikfoto.de

Zuständigkeit (Vollstreckungsplan)

In Schleswig-Holstein gilt ein Vollstreckungsplan, der die Aufnahme bestimmter Gefangener in bestimmte Haftanstalten regelt.

Da sich nicht jede Justizvollzugsanstalt in Schleswig-Holstein für die Verbüßung jeder Haftart eignet und die Belegung der Anstalten möglichst kapazitätsgerecht erfolgen soll, gilt ein sogenannter Vollstreckungsplan, der die Aufnahme bestimmter Gefangener in bestimmte Anstalten regelt. Danach ist die Justizvollzugsanstalt Neumünster zuständig bei schleswig-holsteinischen männlichen Erwachsenen und Jugendlichen für:

  • Jugendstrafen und Jugenduntersuchungshaft
  • Freiheitsstrafen von 6 Monaten bis zu 5 Jahren
  • Untersuchungshaft für den Landgerichtsbezirk Kiel
  • Strafgefangene in Abweichung vom Vollstreckungsplan zur beruflichen/schulischen Qualifizierung

Die Gruppe der 25 bis 30 jährigen stellt mit 22 Prozent den größten Anteil der Strafgefangenen. Zirka 74 Prozent der Strafgefangenen haben die deutsche Staatsangehörigkeit; 26 Prozent gehören weiteren 35 Nationen an, überwiegend der Türkei, dem ehemaligen Jugoslawien und osteuropäischen Staaten.