Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© Innenministerium

Hilfe für die Menschen in der Ukraine

Datum 03.03.2022

Angesichts der humanitären Katastrophe in der Ukraine ist die Spendenbereitschaft in Schleswig-Holstein enorm. Was es dabei jetzt zu beachten gilt.

Kleidung, Spielzeug, Lebensmittel – viele Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner wollen zurzeit für die Menschen in der Ukraine spenden. Warum Geldspenden in der aktuellen Lage jedoch sinnvoller sind, hat die Landesvorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes, Anette Langner, nun in Kiel erklärt. "Auch wenn es für viele weniger persönlich und ungreifbarer erscheinen mag, sind Geldspenden tatsächlich in der gegenwärtigen Lage die beste und wirkungsvollste Art, um die humanitäre Hilfe im Ausland zu unterstützen", sagte Langner.

Sachspenden binden Hilfskräfte

"Es ist überwältigend zu sehen, wie schnell und engagiert die Zivilgesellschaft in Deutschland auf allen Ebenen zu helfen bereit ist", betonte Langner. Allerdings seien nicht abgestimmte Sachspenden vor allem eine zusätzliche Belastung für die Helferinnen und Helfer, teilte auch das Technische Hilfswerk mit: "Gut gemeinte, aber nicht abgestimmte Lieferungen füllen Lagerhäuser, binden Transport- und Sortierkapazitäten." Die Hilfsorganisationen in der Ukraine und in den Nachbarländern hätten derzeit keine Kapazitäten, um sich um unangekündigte Hilfslieferungen zu kümmern. Schon jetzt gebe es vielerorts Berichte über gespendete Kleidung, die an der Grenze zur Ukraine ungeschützt im Freien herumliegt, weil die Logistik für die Verteilung vor Ort fehlt.

Zielgerichtet helfen mit Geldspenden

Im Gegensatz dazu könnten Geldspenden sehr flexibel eingesetzt werden, um auf die jeweiligen Bedarfslage vor Ort zu reagieren, sagte DRK-Vorsitzende Langner. Wer einen Beitrag leisten möchte, um das Leid in der Ukraine zu mildern, findet unter dem folgenden Link verschiedene Hilfsorganisationen.

Schleswig-Holstein hilft

Weitere Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten für die Menschen in der Ukraine

Teilen: