Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Gewinn für den Naturschutz

Datum 06.09.2021

Auf einer Fläche von 200 Hektar kann sich die Natur in der Leezener Au künftig frei entfalten – dank dem Eingreifen des Landes.

Über mehr Platz in der Leezener Au können sich künftig die Wasserbüffel, Rinder und Islandpferde der Schrobach-Stiftung freuen: Dank eines vereinfachten Flurbereinigungsverfahrens stehen der Stiftung nun mehr als 100 Hektar zusätzlich für ihre Naturschutzprojekte zur Verfügung. "15 Jahre haben hier Landwirtschaft, Naturschutz und Wasserwirtschaft auf Augenhöhe vertrauensvoll zusammengearbeitet und Landnutzungskonflikte einvernehmlich und zur Zufriedenheit aller dauerhaft gelöst", sagte Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack in Leezen.

Gemeinsam für mehr Naturschutz

Seit 2006 wurden in dem sogenannten "Flurbereinigungsverfahren" kleinere, verstreut liegende Grundstücke von insgesamt 46 Eigentümer:innen neu aufgeteilt, um so größere, zusammenliegende Grundstücke zu schaffen. Betroffen war eine Fläche von 234 Hektar. Dabei hatte das Land etwa 90 Hektar land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen erworben oder gepachtet und der Schrobach-Stiftung zugeteilt. Damit vergrößert sich die Fläche, die künftig für den Naturschutz zur Verfügung steht, um 108 Hektar. Ein Großteil davon besteht aus Weideland, auf dem schon bald verschiedene Rinderrassen sowie Wasserbüffel und Pferde grasen sollen.

Dank an die Landwirtschaft

Die Kosten für das Flurbereinigungsverfahren liegen bei rund 1,4 Millionen Euro, davon flossen rund 900.000 Euro in den Erwerb von Grundstücken. Das Geld stammte aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung der ländlichen Räume (ELER) sowie aus Mitteln des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums.

Innenministerin Sütterlin-Waack dankte den beteiligten Landwirt:innen für ihre Bereitschaft, ihre Flächen abzugeben oder zu tauschen. "Diese Zusammenarbeit hat sicherlich Nachahmungspotenzial."

Teilen: