Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Ort der Stille

Datum 26.07.2021

Der historische Friedhof in Bad Oldesloe wird dank knapp einer Million Euro aus der Städtebauförderung schöner und digitaler.

Östlich des historischen Stadtkerns am Travehang zwischen Berliner Ring und Bahnhofstraße liegt der historische Friedhof. Er entstand 1824 als erster außerstädtischer Begräbnisplatz in Bad Oldesloe. Bereits wenige Jahrzehnte nach der Eröffnung wurde der 2,1 Hektar große Friedhof den Anforderungen nicht mehr gerecht. Mit den steigenden Bevölkerungszahlen Bad Oldesloes stieg auch die Zahl der Begräbnisse. 1881 entstand daher der neue Friedhof in Bad Oldesloe, den es heute noch gibt. Die letzte Beisetzung auf dem alten Friedhof erfolgte 1961. 1975 kaufte die Stadt das Gelände, wandelte den Friedhof in eine Grünanlage um und erhielt einige wenige Grabmäler.

Ein Ort, an dem man gerne verweilt

Nach mehr als 40 Jahren wird dieses besondere Areal nun generalüberholt. Dank fast einer Million Euro von der Städtebauförderung entsteht auf dem Gelände ein Anziehungs- und Ruhepunkt für alle. Die historische Wegführung in Kreuzform wird wiederhergestellt, damit rückt der Obelisk auch wieder in den Mittelpunkt, der mit Sitzplätzen und Beeten aufgewertet wird. Der alte Baumbestand und die Wiesenflächen bleiben erhalten. Die Familiengeschichten der wenigen erhaltenen Grabmäler werden mit einem QR-Code digital erlebbar gemacht. Auch der Eingangsbereich wird umgestaltet. "Das Gelände des historischen Friedhofs in Bad Oldesloe kann jetzt sinnvoll und nachhaltig umgestaltet werden", sagte Innenstaatssekretär Torsten Geerdts.

Die Umgestaltung ist Teil der sogenannten städtebaulichen Gesamtmaßnahme "Stadtumbau". Bund, Land und Kommunen haben dafür insgesamt bereits 12,1 Millionen Euro von der Städtebauförderung bereitgestellt.

Was ist eine Gesamtmaßnahme?

Mit einer städtebaulichen Gesamtmaßnahme werden Bauprojekte, Straßen, Plätze und Grünanlagen in einem räumlich abgegrenzten Gebiet in rund 15 Jahren realisiert und vom Bund, Land und der Kommune finanziert.

Teilen: