Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Mehr Platz für Frauen in Not

Datum 19.03.2021

Die beengte Situation im Frauenhaus Wedel hat für die Betroffenen und die Mitarbeiter:innen bald ein Ende: Das Haus wird modernisiert und erweitert.

Frauen, die von Gewalt betroffen und bedroht sind, brauchten Schutzorte, um sich gefährlichen Situationen zu entziehen, um Ruhe zu finden, und um das Leben neu zu ordnen. In Wedel stehen ihnen dafür auch mit Unterstützung des Landes zukünftig mehr und modernere Räume zur Verfügung.

Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack hat nun in einer Videokonferenz 202.767 Euro für die Modernisierung des Frauenhauses Wedel und für einen zusätzlichen Anbau zugesagt. Das Geld stammt aus dem IMPULS-Programm. Die Ministerin dankte der Stadt Wedel, die einen Großteil der Baukosten von rund einer Million Euro trägt: "Frauenhäuser sind unverzichtbar", betonte Sütterlin-Waack. "Sie sind oft der Letzte Rettungsanker in der Not. Gerade auch jetzt, in Zeiten der Corona-Pandemie."

Mehr Gewalt in Corona-Zeiten

Die Mitarbeiter:innen von den Frauenberatungsstellen oder dem Weißen Ring hatten bislang darauf hingewiesen, dass die partnerschaftliche Gewalt während der Pandemie und im Lockdown zugenommen hat. Das bestätigen nun die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik: 2020 waren 180 Personen mehr als im Vorjahr von Gewalt in Partnerschaften betroffen. Die Polizei schätzt, dass noch weitere Betroffene hinzukommen werden.

Förderung vom Land

Das Land fördert die Sanierung und den Ausbau in Frauenhäusern und in vom Land geförderten Frauenfacheinrichtungen auch aus Mitteln des Sondervermögens IMPULS. Dafür stehen bis zum Jahr 2030 10,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen

Teilen: