Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

So geht Einbürgerung auf Norddeutsch

Datum 02.02.2021

Ein neues Internetangebot gibt wichtige Infos auf einen Blick und stellt einige Schleswig-Holsteiner:innen vor, die bereits eingebürgert sind.

Wer schon länger in Deutschland lebt, aber noch keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, kann sich unter bestimmten Voraussetzungen einbürgern lassen. Mit einem neuen Internet-Angebot will das Land nun mehr Menschen in Schleswig-Holstein motivieren, sich für eine Einbürgerung zu entscheiden.

"Eine Einbürgerung bedeutet weit mehr als nur einen deutschen Pass zu bekommen: Sie ermöglicht vollumfänglich gleichberechtigt teilzuhaben und das gesellschaftliche und politische Leben mitzugestalten", betonte Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack. Interessierte Ausländer:innen sollten bestmöglich auf dem Weg unterstützt werden, sagte Sütterlin-Waack.

Hangzhi, eingebürgert 2020 Hangzhi (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Hangzhi wurde 2020 eingebürgert. © Innenministerium

Persönliche Einblicke

Auf www.schleswig-holstein.de/einbuergerung sind umfassende Informationen zu den Voraussetzungen, den Vorteilen und dem Ablauf dargestellt. Einbürgerungsinteressierte werden zu den Kontaktdaten der zuständigen Behörde in den jeweiligen Kreisen und kreisfreien Städten weitergeleitet.

Zusätzlich berichten Schleswig:Holsteiner:innen, die sich 2019 oder 2020 haben einbürgern lassen, von ihrer Motivation und ihrer Erfahrung. So schildert zum Beispiel Hangzhi, wie ihn Land und Leute begeistern. Khaled berichtet gemeinsam mit seinen Eltern Ramia und Emad, welchen Weg ihre Familie bis zur Einbürgerung zurückgelegt hat. Und Merve erklärt, welche Vorteile sie für Eingebürgerte sieht.

Zur Videothek: Mehr von Merve, Hanghzi und Familie Yasin erfahren

Arbeit in Behörden geht mit Einschränkungen weiter

Die Einbürgerungsbehörden sind pandemiebedingt derzeit eingeschränkt erreichbar. Die Mitarbeiter:innen bieten eine erste allgemeine Beratung per E-Mail oder am Telefon an. Interessierte sollten sich dazu im Internetauftritt ihrer Einbürgerungsbehörde informieren oder bei Bedarf dort anrufen.

2019 neue Höchstzahl erreicht

3.427 Ausländer:innen erhielten 2019 in Schleswig-Holstein die deutsche Staatsangehörigkeit. Damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 726 Personen und erreichte den höchsten Stand seit 2007. Mit 641 Fällen bildeten die Brit:innen dabei die größte Gruppe vor den Eingebürgerten aus der Türkei mit 388 und Polen mit 227.

Das Online-Angebot ist im Rahmen der Einbürgerungskampagne des Landes entstanden. Mit ihr möchte das Land diejenigen Personen informieren, die die staatsangehörigkeitsrechtlichen Voraussetzungen fast oder bereits erfüllen, aber noch keinen Einbürgerungsantrag gestellt haben. Das Innenministerium unterstützt die Kreise und kreisfreien Städte bei Bedarf mit Personalstellen. Dabei geht es um Ansprache und Information von Ausländer:innen sowie die Bearbeitung von Einbürgerungsanträge

Vorteile einer Einbürgerung

Teilen: