Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Unterstützung für die Feuerwehren

Datum 22.12.2020

Mit einem einheitlichen Anforderungskatalog entlastet das Innenministerium die Feuerwehren bei der Anschaffung von Löschfahrzeugen.

Retten, Löschen, Schützen und Bergen – in Schleswig-Holstein engagieren sich rund 49.000 Menschen in mehr als 1.300 freiwilligen Feuerwehren. Um ihnen künftig die Arbeit zu erleichtern, hat das Innenministerium ein Pilotprojekt gestartet.

Der "Schleswig-Holstein-Standard" ist ein Leistungsverzeichnis, mit dem Gemeinden bei der bisher aufwändigen Beschaffung von Löschfahrzeugen entlastet werden. Denn bislang musste jede Feuerwehr für neue Anschaffungen eigenständig ein Leistungsverzeichnis erstellen. In Zukunft können die Projektpartner einfach auf den Schleswig-Holstein-Standard zurückgreifen. Auch bei der Abnahme der neuen Fahrzeuge unterstützen künftig zentral gestellte Expert:innen. "Das spart Zeit, Kosten und schafft Rechtssicherheit", sagte Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack in Kiel.

Moderne Ausstattung

Bei der Gestaltung des Standards wurde besonders auf die moderne technische Ausstattung und die Qualität der Ausrüstungsgegenstände geachtet. Das Innenministerium übernimmt die Kosten für die Erstellung des Leistungsverzeichnisses, für den Vergabeprozess und für die Fahrzeugabnahme.

Der "Schleswig-Holstein-Standard" kommt an

Bislang haben bereits 18 Gemeinden ihre Teilnahme verbindlich zugesagt. Etwa 20 weitere Kommunen haben Vertragsunterlagen angefordert und können sich noch bis Jahresende entscheiden. Das Projekt werde fortgesetzt, sagte Sütterlin-Waack. "Zweistellig war unser Ziel. Das ist trotz aller coronabedingten Widrigkeiten locker erreicht worden."

Kooperationspartner

Die kommunalen Landesverbände und der Landesfeuerwehrverband unterstützen das Projekt. An der Umsetzung war auch die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GM.SH) beteiligt. Sie stellt mit der Plattform e-vergabe-sh sicher, dass der Vergabeprozess für alle Beteiligten rechtssicher abläuft. Weiterer Partner ist die KUBUS GmbH: Sie hat das Leistungsverzeichnis erstellt und begleitet die Feuerwehren technisch während der Projektphase.

Teilen: