Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Digitalisierung der Polizei geht voran

Datum 02.12.2020

Rund 1.000 Polizisti:nnen arbeiten in Schleswig-Holstein inzwischen mit einem Dienst-Smartphone. Weitere 1.000 sollen 2021 folgen.

Schnell, mobil, digital – das ist die Polizeiarbeit der Zukunft. Im Rahmen des Projekts "Ultramobile Polizeiarbeit" hat das Land rund 1.000 Smartphones den Dienststellen zur Verfügung gestellt, um die Arbeit im Streifendienst effizienter und digitaler zu machen. Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack hat nun in Kiel über Erkenntnisse aus der Pilotphase und über die weiteren Planungen informiert.

"Wir wollen die Arbeit unserer Einsatzkräfte spürbar verbessern und erleichtern", sagte die Innenministerin. "Und ich kann Ihnen sagen: Wir sind auf einem sehr guten Weg.“ Noch liefen nicht alle Programme perfekt, aber die Pilotphase sei ja auch dafür gedacht, um Probleme zu erkennen und zu lösen, sagte Sütterlin-Waack. Dabei solle Datensicherheit gewähleistet sein.

Spezielle Apps für den Einsatz

Bei den Smartphones selbst handelt es sich um besonders robuste Outdoor-Geräte, die speziell für den Einsatz unter erschwerten Arbeitsbedingungen konzipiert sind. Mit ihnen können die Beamt:innen nicht nur Vorgänge digital bearbeiten, sondern auch Ausweisdokumente auf ihre Echtheit überprüfen. Zusätzlich verfügen die Geräte über einen auf die Bedürfnisse der Polizei zugeschnittener Kartendienst und einen Messenger. Weitere Apps und Funktionen sollen folgen.

Digitalisierung der Polizei

Bislang wurden die Smartphones in Flensburg, Kiel, Eckernförde, Lübeck und Norderstedt verteilt und getestet. Im kommenden Jahr sollen weitere 1.000 Geräte an Dienststellen ausgegeben werden, sofern die Haushaltsmittel dafür freigegeben werden. Die Pilotphase ist bis Februar 2021 geplant. Langfristig sollen alle im Einsatz befindlichen Einsatzkräfte der Landespolizei mit Diensthandys ausgestattet werden.

Teilen: