Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

"Wichtiges Signal für die Zukunft"

Datum 11.09.2020

Das Land investiert kräftig in den Ausbau kommunaler Sportstätten. Dank einer Vereinbarung stehen dafür nun rund sechs Millionen Euro mehr bereit.

"Sport hat eine überragende Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt", sagte Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack in Kiel. Aus diesem Grund sei eine gute Sportstätteninfrastruktur besonders wichtig. Dank einer Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund stünden nun für 2020 rund sechs Millionen Euro zusätzlich für die Sanierung und den Ausbau von Schwimmbädern und Stadien zur Verfügung. Dies sei gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden finanziellen Belastungen für die Gemeinden ein wichtiges Signal für die Zukunft.

Bund und Land übernehmen den Großteil der Kosten

Dank des sogenannten "Investitionspakts zur Förderung von Sportstätten" übernimmt der Bund bei den Bauvorhaben 75 Prozent der förderfähigen Kosten, das Land beteiligt sich mit 15 Prozent. Die jeweilige Gemeinde muss lediglich zehn Prozent der Kosten tragen. "Wir wollen den Sport im Land weiter stärken. Der Investitionspakt ergänzt den erfolgreichen Weg, den wir bereits vor einigen Jahren eingeschlagen haben", erklärte die Ministerin. Seit 2015 hat das Land mehr als 40 Millionen Euro in die Sportstätten im echten Norden investiert.

Förderung für den Breitensport

Der Investitionspakt des Bundes soll möglichst vielen Menschen zugute kommen und fördert deshalb bis 2024 vor allem den Breitensport. Die Anmeldefrist für mögliche Projekte ist der 15. Oktober 2020. Die Auswahl der Projekte wird noch im Herbst 2020 erfolgen. Das Bauvorhaben muss nicht zwingend 2020 beendet sein, sondern kann auch in den kommenden Jahren fertiggestellt werden. 

Weitere Informationen und Anmeldeformular

Teilen: