Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Alle Dienste unter einem Dach

Datum 28.05.2020

In Lunden soll bald ein Gesundheitszentrum mit Hausarzt, Apotheke, Zahnarzt, Sanitätshaus und Pflegedienst entstehen. Das Land beteiligt sich daran.

Der Hausarzt oder die Zahnärztin in Reichweite, die Apotheke zu Fuß erreichbar, und alles am besten auch noch an einem Ort, das wünschen sich viele Menschen, die auf dem Land wohnen. Stattdessen gibt es in vielen Dörfern nicht einmal mehr einen Arzt oder eine Ärztin. Nicht so in Lunden im Kreis Dithmarschen: Dort wird es ab Juli nächsten Jahres ein Gesundheitszentrum mit Hausarztpraxis, Apotheke, Zahnarzt, Sanitätshaus und Pflegedienst unter einem Dach geben. Das Zentrum soll ab Oktober mit finanzieller Unterstützung des Landes gebaut werden.

Gemeinsame Aufgabe

Schleswig-Holstein fördert das kommunale Hausarztzentrum mit 750.000 Euro aus Mitteln der sogenannten "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK), die Bund und Land gemeinsam finanzieren. Die Gesamtkosten betragen rund 3.7 Millionen Euro, an denen sich auch die Umlandgemeinden beteiligen.

Ein Gewinn für alle

„Lunden zeigt eindrucksvoll, wie man dem demografischen Wandel im ländlichen Raum begegnen kann. Von dem Zentrum profitieren nicht nur Einwohner, die nicht so gut zu Fuß sind, sondern auch die Menschen in den Umlandgemeinden", sagte Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack. „Denn schon durch die gemeinsame spätere Arbeit unter einem Dach entstehen Synergien für die Gesundheitsversorgung in und um Lunden", erläuterte die Ministerin weiter.

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Lunden zeigt eindrucksvoll, wie man dem demografischen Wandel im ländlichen Raum begegnen kann.

Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Landarzt - ja bitte

Das Projekt ist nach dem sogenannten "Büsumer Modell" entwickelt worden. Die Gemeinde stellt dabei die Mediziner im kommunalen Hausarztzentrum an und übernimmt damit die wirtschaftliche Verantwortung für den Betrieb der Praxis. Sie baut dafür ein Gebäude, in dem sich weitere Gesundheits- und Pflegedienstleistungen einmieten können. Das Gesundheitszentrum Lunden ist die zweite kommunale Hausarztpraxis in Dithmarschen und neben Büsum, Pellworm, Silberstedt, Helgoland und Erfde die sechste in Schleswig-Holstein.

Mehr lesen zu Gesundheit und Demografie

Teilen: