Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Start für neues Förderprogramm

Datum 11.03.2020

Mit bis zu 50.000 Euro unterstützt das Land Kommunen, Bauträger und Privatpersonen beim Bau von Wohnungen.

Innovatives, zukunftsorientiertes und bezahlbares Wohnen im echten Norden – das ist das Ziel des Förderprogramms "Neue Perspektive Wohnen". Das Programm richtet sich an Kommunen, Investoren und Privatpersonen an rund 50 Standorten in Schleswig-Holstein und unterstützen sie beim Bau von zentral gelegenen Miet- und Eigentumswohnsiedlungen.

Insgesamt stehen im Rahmen des Programms Fördermittel in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung. Innenminister Hans-Joachim Grote erklärte, das Projekt sei eine große Chance, um den Wohnungsbau im Land zu beleben.

Zweiteilige Unterstützung

"Mit diesem Programm fördern wir gleich mehrere wichtige Aspekte, die für lebendige Orte von großer Bedeutung sind", sagte Grote. "Kommunen werden mit einem Zuschuss von 50.000 Euro unterstützt, wenn sie gemischte Quartiere mit Wohneigentum und Mietwohnungsbau auf den Weg bringen. Zukünftige Bewohner erhalten zusätzlich 6.000 Euro, wenn sie in diese neue Quartiere investieren." Um diese Mittel zu erhalten, müssen die Bauvorhaben bestimmte Kriterien erfüllen: So werden beispielsweise Grundstücksgröße, Konzepte zu Klima- und Energieschutz sowie die umliegende Infrastruktur in die Förderentscheidung mit einbezogen.

Breit aufgestelltes Gemeinschaftsprojekt

Das neue Angebot ist ein Gemeinschaftsprojekt unter der Federführung des Innenministeriums. Über die Förderanträge entscheiden Vertreter von Land, Kommunen sowie Bau- und Wohnverbänden. "Gerade diese Zusammenarbeit von Experten auf dem Gebiet des Wohnungsbaus zeigt, welche Qualität und Bedeutung dieses Programm hat", erklärte Innenminister Grote. Zahlreiche Kommunen hätten bereits Interesse signalisiert.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und Bewerbungsprozess

Teilen: