Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Wohngeld steigt 2020

Datum 27.12.2019

Wohngeldempfänger in Schleswig-Holstein können ab dem 1. Januar mit höheren Leistungen rechnen. Auch die Zahl der Berechtigten steigt.

Etwa 21.000 Haushalte beziehen in Schleswig-Holstein bislang Wohngeld. Die meisten von ihnen erhalten dank des neuen Wohngeldstärkungsgesetzes zum Jahreswechsel mehr Geld. Zugleich wird sich die Zahl der Empfänger auf etwa 23.000 erhöhen.

Beiträge werden automatisch angepasst

Die meisten Haushalte müssen nichts tun, um von der Umstellung zu profitieren: Wohngeldbewilligungen, die ins Jahr 2020 hineinreichen, werden automatisch angepasst. Die Wohngeldstellen werden die aktualisierten Bescheide voraussichtlich bis Ende Januar verschicken. Das Wohngeld sei ein wichtiges Mittel, um Wohnraum für einkommensschwächere Familien bezahlbar zu halten, sagte Innenminister Hans-Joachim Grote. "Deshalb haben wir uns sehr für die Erhöhung eingesetzt. Ich freue mich, dass diese zum Jahreswechsel jetzt in so unbürokratischer Weise für die Berechtigten umgesetzt wird."

Spürbare Erhöhung

In Zukunft erhält ein Zwei-Personen-Haushalt im Durchschnitt etwa 30 Prozent mehr Wohngeld – rund 190 Euro statt bisher 145 Euro monatlich. Zugleich verstärkt das Gesetz den Anreiz, etwas dazuzuverdienen, weil zusätzliches Einkommen weniger angerechnet wird als bislang.

Regelmäßige Anpassungen

Darüber hinaus soll das Wohngeld künftig alle zwei Jahre an die Miet- und Einkommensentwicklung angepasst werden. "Das ist dringend nötig, weil sich ansonsten aufgrund von Einkommenssteigerungen die Zahl der Berechtigten Jahr für Jahr verringern würde", sagte Grote.

Teilen: