Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Unterstützung fürs Eigenheim

Datum 02.12.2019

Einkommensschwache Familien können in Schleswig-Holstein ab sofort das Baukindergeld als Eigenkapital nutzen.

Familie W. hat einen Traum: Das eigene Haus. Ermöglichen soll dies das Baukindergeld der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Höhe von 12.000 Euro für jedes Kind der W.s. Doch bei der Bank folgt die Ernüchterung: Familie W. hat zu wenig Eigenkapital und bekommt keinen Kredit – der Traum ist geplatzt.

Zinsloses Darlehen vom Land

Damit sich in Zukunft auch einkommensschwache Familien oder Alleinerziehende den Wohnungs- oder Hauskauf leisten können, hat das Land nun zwei neue Förderprogramme aufgelegt. Mit dem IB.SH Baukindergeld können die Antragsteller ein zinsloses Darlehen in Höhe des Baukindergeld-Anspruchs erhalten – also 12.000 Euro pro Kind. Dieses Geld steht dann als Eigenkapital zur Verfügung und wird mithilfe des Baukindergelds der KfW schrittweise zurückgezahlt.

"Einkommensschwachen Familien und Alleinerziehenden fehlt häufig das nötige Eigenkapital, um sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Dabei kann gerade für diese Gruppe die selbstgenutzte Immobilie später einen ganz wichtigen Baustein der Altersvorsorge bedeuten", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote. "Deshalb freue ich mich, dass wir als drittes Bundesland eine Kapitalisierung des Baukindergeldes für einkommensschwache Familien anbieten können", erklärte der Minister.

Sichere Perspektive für den Hausbau

Ergänzt wird das IB.SH Baukindergeld durch das IB.SH Baukindergeld Plus. Das Förderprogramm umfasst ein Darlehen in Höhe von 50.000 Euro pro Kind, der Zinssatz beträgt ein Prozent mit einer Laufzeit von 25 Jahren. In den ersten zehn Jahren fließt das KfW-Baukindergeld zusätzlich in die Tilgung. Wer nach Ablauf der 25 Jahre die zu diesem Zeitpunkt marktüblichen Zinsen nicht zahlen kann, darf nach einer Härtefallprüfung das Darlehen mit dem bisherigen Zinssatz weiter zurückzahlen.

Wer kann eine Förderung erhalten?

Die neuen Förderprogramme richten sich explizit an einkommensschwache Familien innerhalb der Grenzen der Sozialen Wohnraumförderung – bei zwei Erwachsenen und zwei Kindern liegt sie derzeit bei 39.360 Euro netto.

Weitere Informationen

IB.SH Baukindergeld

IB.SH Baukindergeld Plus

Teilen: