Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Freund und Helfer – auch im Ausland

Datum 25.11.2019

Seit 25 Jahren beteiligen sich deutsche Polizisten an internationalen Einsätzen. In Kiel dankte Innenminister Grote allen Beamten für ihren Einsatz.

Kosovo, Mali, Afghanistan – in den Krisengebieten der Welt sind oft nicht nur Soldaten im Einsatz. Auch Polizeibeamte aus Bund und Ländern unterstützen die Friedensprojekte in diesen Staaten als Trainer, Mentoren und Beobachter – und das seit 25 Jahren. "Aktuell sind mehr als 200 Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei, der Polizeien der Länder, des Bundeskriminalamtes und der Bundeszollverwaltung unter anderem in Missionen der EU, der Vereinten Nationen oder dem bilateralen Polizeiprojekt in Afghanistan im Einsatz", sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Hans-Joachim Grote bei einer Feierstunde in Kiel.

Respekt und Anerkennung

Das Aufgabenfeld der Beamten sei dabei sehr umfassend und anspruchsvoll. So bekämpften sie unter anderem Schleusungskriminalität sowie Terrorismus und schützten Menschen vor Ausbeutung und Gewalt. "Ich habe großen Respekt vor den Polizistinnen und Polizisten aus Schleswig-Holstein, die sich seit 1994 an diesen Missionen beteiligt haben." Seit 1994 waren 68 Beamte der Landespolizei in 157 Einsätzen, zum ersten Mal in Mostar in Bosnien. Zurzeit stehen 38 Polizisten aus dem echten Norden freiwillig für Missionen bereit.

Menschengruppe In Kiel traf Innenminister Hans-Joachim Grote schleswig-holsteinische Polizisten, die bereits an Auslandsmissionen teilgenommen haben. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) In Kiel traf Innenminister Hans-Joachim Grote schleswig-holsteinische Polizisten, die bereits an Auslandsmissionen teilgenommen haben. © Landespolizei

Zivile Unterstützung für Krisenregionen

Seit 2002 ist Afghanistan ein Schwerpunkt der Auslandseinsätze. In Kabul unterstützt das "German Police Projekt Team" die Regierung dabei, eine professionelle, sich selbst tragende Polizei aufzubauen. "Wenn wir heute in den Fernsehbildern aus Afghanistan Berichte über Attentate und Anschläge sehen, können wir nur erahnen, wie hart die Polizeiarbeit dort sein muss", sagte Grote.

Aus Gesprächen wisse er jedoch, dass die Erfahrungen einer Auslandsmission für viele Beamte auch besonders bereichernd gewesen seien. "Ich danke allen, die sich zu internationalen Polizeimissionen bereit erklärt haben – und dies auch in Zukunft tun werden. Sie sind damit auch eine Art Botschafter für unsere Landespolizei."

Teilen: