Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Auszeichnungen für Spitzensportler

Datum 24.04.2019

In Lübeck wurden Deutschlands erfolgreichste Polizeisportler geehrt, darunter Kristina Vogel, Natalie Geisenberger und Arnd Peiffer.

Zwölf von 18 Athleten waren aus ganz Deutschland nach Lübeck gereist, um ihre Auszeichnungen von Hans-Joachim Grote als Vorsitzendem der Innenministerkonferenz und von Ralf Flohr, dem Vorsitzenden des Deutschen Polizeisportkuratoriums entgegenzunehmen. Zu ihnen zählen zum Beispiel die ehemalige Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Rennrodlerin Natalie Geisenberger und Biathlet Arnd Peiffer.

Spitzenleistungen nicht nur im Wintersport

Die Auszeichnungen wurden in vier Einzelkategorien vergeben sowie als erfolgreichste Mannschaft, als Sonderehrung des europäisches Polizei-Sportkuratorium und als Auszeichnung für das Lebenswerk. Die Erfolge wurden im Wintersport, Bahnradfahren, Triathlon, Gewichtheben und im Kampfsport erzielt. Hans-Joachim Grote hob im Rahmen der Veranstaltung heraus, dass in den Einzelkategorien ganz bewusst nicht nur die geförderten Sportlerinnen und Sportler ausgezeichnet würden, sondern auch diejenigen, deren Wettkämpfe man nicht regelmäßig im Fernsehen verfolgen könne.

Diese Sportler wurden in folgenden Kategorien geehrt

Sportlerin mit Förderung

  • Natalie Geisenberger: Die 31-jährige Polizeihauptmeisterin aus Miesbach hat 2018 ihren Doppel-Olympiasieg im Rennrodeln wiederholt und ist mittlerweile neunfache Weltmeisterin.
  • Miriam Welte: Die 32-jährige Polizeikommissarin ist mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Bahnradsport.
  • Jacqueline Löllling: Die 24-jährige Polizeimeisterin ist Weltmeisterin und Europameisterin im Skeleton.

Sportler mit Förderung

  • Francesco Friedrich: Der 28-jährige Polizeiobermeister aus Pirna ist Weltmeister und Olympiasieger im Bob.
  • Arnd Peiffer: Der 32-jährige Polizeihauptmeister aus Clausthal-Zellerfeld ist Olympiasieger und Weltmeister im Biathlon.
  • Tobias Arlt: Der 31-jährige Polizeihauptmeister aus Piding ist Olympiasieger im Rennrodeln.

Sportlerin ohne Förderung

  • Laura Madeleine Sterr: Die 18-jährige Polizeimeister Anwärterin ist Karate-Weltmeisterin.
  • Jana Rödler: Die 23-jährige Polizeikommissaranwärterin ist Weltmeisterin im Jiu-Jitsu.
  • Stephanie Weiß: Die 40-jährige Polizeihauptkommissarin ist Polizeieuropameisterin im Triathlon.

Sportler ohne Förderung

  • Marvin Carsten Dibke: Der 22-jährige Polizeimeisteranwärter ist Karateweltmeister.
  • Axel Kujat: Der 30-jährige Polizeiobermeister ist Weltmeister im Powerlifting.
  • Uwe Röpstorf: Der 56-jährige Erste Polizeihauptkommissar gewann 2018 seine Altersklasse beim Ironman auf Lanzarote und erreichte den 6. Platz seiner Altersklasse bei den Ironman-Weltmeisterschaften auf Hawaii.

Bewegender Moment

Eine Auszeichnung für ihr Lebenswerk erhielt Kristina Vogel: Die 29-jährige Polizeihauptmeisterin musste nach zwei Olympiasiegen und elf Weltmeistertiteln in der Elite nach einem Trainingsunfall aufgrund ihrer Querschnittslähmung ihre Karriere beenden. Sie ist neben der Australierin Anna Meares die bis dato erfolgreichste Bahnradsportlerin. Gemeinsam mit Miriam Welte wurde Kristina Vogel auch in der Kategorie "Mannschaft" geehrt für ihren Weltmeistertitel im Teamsprint. Die Rennrodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger wurde vom europäischen Polizei-Sportkuratorium zur Sportlerin des Jahres 2018 gewählt.

Sportförderung von Bund und Ländern

Die Bundespolizei fördert bis zu 160 junge und hochtalentierte Sportlerinnen und Sportler in 18 olympischen Sportarten. Die sportliche Förderung findet im Bereich Wintersport an der Bundespolizeisportschule in Bad Endorf und an der Bundespolizeisportschule Kienbaum in den Bereichen Sommer- und Ganzjahressport statt.

Freigestellte Polizei-Athleten sind jedoch hauptsächlich an ihren disziplinspezifischen Olympia-Stützpunkten des Deutschen Olympischen Sportbundes tätig. Die Länder fördern die Athleten unterschiedlich, zum Beispiel werden Sportler gänzlich frei gestellt, auch bereits in der Ausbildung, oder sie erhalten zeitanteilige Freistellungen und Sonderurlaub beispielsweise für das Training, die Wettkämpfe oder die Teilnahme an Stützpunkten.