Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Einsatz und Präsenz zeigen

Datum 08.02.2019

Das Land investiert in die innere Sicherheit und schafft 500 neue Stellen für die Polizei.

Bis 2023 sollen 500 neue Polizeibeamte die Landespolizei verstärken. Das sei ein wesentlicher Baustein zur Entlastung der Mitarbeiter und Steigerung der öffentlichen Sicherheit in Schleswig-Holstein, erklärte Innenminister Hans-Joachim Grote in Kiel. "Damit werden Einsatz und Präsenz, Ermittlungen, Prävention und Verkehrssicherheitsarbeit über alle Sparten der Landespolizei nachhaltig gestärkt."

Nun steht auch die Verteilung der zusätzlichen Stellen fest: 324 neue Beamte sind zur Unterstützung der Schutzpolizei vorgesehen, 154 Neuzugänge werden die Kriminalpolizei verstärken und die Wasserschutzpolizei erhält 22 zusätzliche Stellen.

Flächendeckende Unterstützung

Von den 324 Stellen der Schutzpolizei sollen 320 in die Polizeidirektionen in Flensburg, Itzehoe, Kiel, Lübeck, Neumünster, Ratzeburg und Segeberg verteilt werden. "Damit wird deutlich, dass der mit Abstand größte Teil der Stellen die Polizeiarbeit vor Ort in der Fläche verstärken wird", sagte Grote. Vier weitere Beamte seien für Sonderbedarfe wie zum Beispiel für die Werbe- und Einstellungsstelle eingeplant.

Ein Großteil der neuen Kripo-Beamten wird in den landesweiten Kriminaldauerdiensten eingesetzt werden. Damit werde für die Schutzpolizei und die Leitstellen künftig immer sofort eine Ansprechperson der Kriminalpolizei verfügbar sein, erklärte der Innenminister: "Die gegenseitige Unterstützung bei Wohnungseinbrüchen, Fahndungen oder der Vollstreckung von Haftbefehlen wird verbessert und Kripo-Beamte können die Schutzpolizei schneller vor Ort entlasten."

Mehr Auszubildende

Um genügend Personal für die neuen Stellen zu garantieren, wird zwischen 2016 und 2023 mehr Nachwuchs ausgebildet. "Abhängig von der Absolventenquote werden in diesem Jahr etwa 200 der zusätzlichen Polizeivollzugsbeamten ihre Ausbildung beenden", sagte Grote. Insgesamt würden 580 zusätzliche Polizisten eingestellt, um auch Ausbildungsabbrüche und sonstige Personalverluste ausgleichen zu können.