Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Windenergieplanung näher am Ziel

Datum 04.01.2019

Im Verfahren um die Windenergieplanung wurde die zweite Anhörung beendet. 5.200 Stellungnahmen werden nun ausgewertet.

Windkraftanlage im ländlichen Raum Windkraftanlage im ländlichen Raum (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende und damit auch ein ganz zentrales Instrument zum Schutz des Klimas © M. Staudt / www.grafikfoto.de

Die Landesplanung hatte im August 2018 die ersten Entwürfe für die Teilfortschreibung des Landesentwicklungsplans und die Teilaufstellungen der Regionalpläne zum Thema Windenergie im Internet veröffentlicht. Am 3. Januar 2019 wurde nun die zweite Anhörung zur Regionalplanung Windenergie beendet.

Weniger Einwände als zuvor

Insgesamt sind 5.200 Stellungnahmen eingetroffen, davon 2.650 online über die Beteiligungsplattform BOB.SH. Weitere rund 650 Einwendungen gingen per E-Mail ein, 1.900 per Papier oder Fax, einige davon doppelt. Die Gesamtzahl wird sich daher noch reduzieren. In der ersten Beteiligungsrunde waren 6.500 Einwände eingegangen. Die Stellungnahmen werden nun bewertet und später veröffentlicht. So kann jede Einwenderin und jeder Einwender nachlesen, wie ihr oder sein Argument bewertet wurde.

Für das Beteiligungsverfahren wurde das Online-Tool BOB-SH weiterentwickelt, um eine elektronische Einsichtnahme in die Unterlagen, die Nutzung interaktiver Karten und die Möglichkeit elektronischer Stellungnahmen zu vereinfachen. Innenstaatssekretärin Kristina Herbst zog eine positive Zwischenbilanz. Anhand der Erkenntnisse aus den Stellungnahmen werde die Landesregierung in den kommenden Wochen über das weitere Verfahren und den Zeitplan entscheiden. Beides werde ganz wesentlich davon abhängen, welcher Aufwand insbesondere mit der Auswertung der umfangreichen Stellungnahmen verbunden ist, sagte sie.

Hintergrund

In Schleswig-Holstein werden neue Raumordnungspläne zum Thema Windenergie aufgestellt. Damit soll die Windenergie-Flächenplanung im Land neu ausgerichtet werden. Die Neuaufstellung der Pläne war notwendig geworden, weil das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht im Januar 2015 einige der 2012 in Kraft getretenen Regionalplan-Teilfortschreibungen zur Ausweisung von Eignungsgebieten für die Windenergienutzung für unwirksam erklärt hatte.

Zur Planung gibt es ein öffentliches Beteiligungsverfahren. Darin können neben den sogenannten Trägern öffentlicher Belange, wie zum Beispiel Kommunen, Verbände und anderen Behörden, auch alle Bürger eine Stellungnahme abgeben.

Weitere Informationen zur Windplanung und zum Planungsprozess

Zu den Planungsunterlagen bei BOB-SH