Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Erfolgreiche Förderung geht weiter

Datum 11.12.2018

Für bezahlbares Wohnen stellt das Land in den kommenden vier Jahren 788 Millionen Euro aus der sozialen Wohnraumförderung bereit.

Baustelle mit Kran. Das Innenministerium fördert den Wohnungsbau in Schleswig-Holstein. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Das Innenministerium fördert den Wohnungsbau in Schleswig-Holstein. © M. Staudt / grafikfoto.de

Bezahlbaren Wohnraum finden, vor dieser Herausforderung stehen nicht nur Menschen mit niedrigen, sondern auch mit mittleren Einkommen. Um den Wohnungsmarkt in Schleswig-Holstein zu entspannen, stellt das Land in den Jahren 2019 bis 2022 788 Millionen Euro bereit. Das hat das Kabinett nun entschieden.

Mit den Mitteln sollen rund 6.400 Mietwohnungen gefördert und der Neubau oder Ankauf von etwa 700 Eigenheimen unterstützt werden. "Wir werden mit dem Programm die überaus erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote im Anschluss an die Kabinettssitzung.

Förderung von Neubau und Bestand

Um diese Ziele zu erreichen, würden bestehende Förderprogramme regelmäßig weiterentwickelt, so dass sie am Markt angenommen werden würden, sagte der Minister. Neben der Neubauförderung solle ein Schwerpunkt auf die Bestandsförderung gelegt werden. Der Erwerb von Zweckbindungen im Bestand sei bereits heute möglich. Ein Fokus soll insbesondere auf die Verlängerung von auslaufenden Zweckbindungen gelegt werden.

2015 bis 2018 wurde der überwiegende Anteil der Wohnungen in den hochpreisigen Regionen Schleswig-Holsteins gefördert. Hier können durch die Förderung Nettokalt-Mieten von 6,10 Euro pro Quadratmeter erreicht werden. Das ist deutlich niedriger, als der Durchschnitt in diesen Gebieten. Aber auch der Förderanteil außerhalb dieser Regionen nimmt stetig zu. Diese Tendenz soll laut Grote in Zukunft weiter unterstützt werden, da insbesondere die Mittelstädte im ländlichen Raum noch erhebliches Potenzial zur Entlastung der angespannten Wohnungsmärkte bieten würden.

Wohnraumförderung auf Erfolgskurs

In der abgelaufenen Förderperiode konnten mehr als 4.500 zweckgebundene Wohnungen neu gebaut oder saniert werden. Außerdem wurden im Rahmen der geförderten Projekte rund 3.000 Wohnungen zusätzlich freifinanziert gebaut. Insgesamt wurde ein Investitionsvolumen von mehr als einer Milliarde Euro ausgelöst – vorwiegend zugunsten der regionalen Bauwirtschaft.

Portraitfoto Hans-Joachim Grote

Wir werden mit dem Programm die überaus erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen.

Hans-Joachim Grote