Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Wie wollen wir Sport treiben?

Datum 01.11.2018

Schleswig-Holstein erstellt als erstes Bundesland eine Sportentwicklungsplanung. Nun startet eine Bürgerbefragung zu Sportverhalten und Wünschen.

Eine Jugendfußballmannschaft hört ihrem Trainer zu Jugendsport (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Wie beurteilen die Menschen die Sportangebote im echten Norden - das soll eine Befragung zeigen. © M. Staudt / grafikfoto.de

Rund 42.000 Personen wurden zufällig ausgewählt, um schriftlich und anonym darüber Auskunft zu geben, welchen Sport sie ausüben, in welchem Umfang und welche Sportangebote sie sich wünschen.

Befragt werden Menschen im Alter von 18 bis 81 Jahren. Darüber hinaus kommen in Abstimmung mit dem Bildungsministerium auch die Schulen zum Sportunterricht sowie Schüler ab der fünften Klasse zu Wort. Die Befragung wurde nun in Kiel vorgestellt.

Wünsche und Anforderungen ermitteln

Die Sportentwicklungsplanung ist Teil des Projekts "Zukunftsplan Sportland Schleswig-Holstein". Unter Einbeziehung von Breiten-, Freizeit- und Trendsport sowie Leistungs- und Spitzensport werden die Herausforderungen der Sportlandschaft in Schleswig-Holstein für die Zukunft untersucht. Dazu arbeitet das Land mit dem Landessportverband, den Sport-Fachverbänden und den Kommunen zusammen. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Auch Sportunterricht an Schulen im Fokus

Abgefragt wird nicht nur, ob und welche sportlichen Aktivitäten ausgeübt werden, sondern auch die Zufriedenheit mit den Sport- und Bewegungsräumen, dem Angebot der Sportvereine und Erfahrungen mit eSports. Von den Schulen möchten die Forscher wissen, wie sie die Sportanlagen für Pflichtsportunterricht und für die freiwilligen Sportangebote einschätzen, welche Sport- und Bewegungsangebote es gibt und ob sie mit Sportvereinen kooperieren. Nicht zuletzt werden auch Fragen zur Situation des Schwimmsports an den Schulen gestellt.

Große Chancen für das Land

Staatssekretärin Kristina Herbst rief bei der Vorstellung dazu auf, sich zu beteiligen. "Durch die Analyse werden wir wissen, wie der Bedarf in den Kommunen und Kreisen in Schleswig-Holstein aussieht", sagte die Staatssekretärin. Ziel sei es, mit dem Zukunftsplan einen Handlungsleitfaden zu erarbeiten, der es Sportvereinen, Sportverbänden, Kommunen, Kreisen und der Landesregierung ermöglicht, Planungen und konkrete Vorhaben für einen modernen und erfolgreichen Sport in Schleswig-Holstein zu ergreifen. Auch der Präsident des Landesportverbandes, Hans-Jakob Tiessen, hob die großen Chancen für das Land hervor.

Portraitfoto Kristina Herbst

Durch die Analyse werden wir wissen, wie der Bedarf in den Kommunen und Kreisen in Schleswig-Holstein aussieht.

Kristina Herbst