Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Jugend gestaltet Zukunft

Datum 28.09.2018

In einer plastikfreien Region leben, das ist ein Thema von vielen beim Projekt "Jugend gestaltet nachhaltige Zukunft", das heute gestartet ist.

Schüler sitzen entspannt zum Lernen und Arbeiten. Jugend gestaltet nachhaltige Zukunft (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)48 Schulen beteiligen sich an dem Projekt. © M.Staudt/ grafikfoto.de

Rund 2.400 Schülerinnen und Schüler aus Schleswig-Holstein setzen sich in den kommenden drei Jahren mit ihrem Lebensumfeld auf dem Land auseinander. Das Projekt soll sie für Politik, Nachhaltigkeit und vernetztes Denkens sensibilisieren und sie dazu bewegen, das eigene Konsum- und Alltagsverhalten kritisch zu hinterfragen und verändern. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln zum Beispiel auch ein neues Format für Projektwochen. 16 AktivRegionen in Schleswig-Holstein unterstützen das Vorhaben. Träger ist das Institut für Vernetztes Denken, Schloss Bredeneek.

Schirmherr Hans-Joachim Grote sieht darin ein herausragendes Modellprojekt zur Jugendbeteiligung im ländlichen Raum. "Wir brauchen die Mitgestaltung der jungen Menschen, um uns auf die Herausforderungen der Zukunft im ländlichen Raum vorbereiten zu können. Wir brauchen ihren Elan, ihren Ideenreichtum, ihren Einsatz", sagte der Innenminister. Die Schülerinnen und Schüler sollen ermutigt werden, sich politisch mit ihren Ideen und Herausforderungen in ihrem Heimatort einzubringen. Insgesamt kostet das Vorhaben 500.000 Euro. Das Land unterstützt die Initiative mit 320.000 Euro Fördermitteln aus dem Programm ELER.

Ziel des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) ist es, in Dörfern und Gemeinden die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu fördern, eine ausgewogene räumliche Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und der ländlichen Gemeinschaft sicher zu stellen und die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und des Klimaschutzes zu gewährleisten. Für das schleswig-holsteinische Landesprogramm für den ländlichen Raum (LPLR) stehen im Förderzeitraum 2014-2020 insgesamt etwa 620 Millionen Euro zur Verfügung. Davon ca. 420 Millionen Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER), die durch rund 200 Millionen Euro nationale Mittel kofinanziert werden.

Portraitfoto Hans-Joachim Grote

Wir brauchen die Mitgestaltung der jungen Menschen, um uns auf die Herausforderungen der Zukunft im ländlichen Raum vorbereiten zu können.

Hans-Joachim Grote