Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Höhere Tatverdächtigenrate

Insgesamt ergaben die Analysen, dass die registrierte nichtdeutsche Bevölkerung eine höhere Tatverdächtigenrate aufweist als die deutsche Meldebevölkerung. Dieses Ungleichverhältnis ist über den Zeitraum von 2013 zu 2016 leicht angestiegen. Während der Anteil der deutschen Schleswig-Holsteiner, die polizeilich als Tatverdächtige eingestuft wurden, in diesem Zeitraum von 1,9 auf 1,8 Prozent gesunken ist, ist der Anteil der nichtdeutschen Schleswig-Holsteinern, die als Tatverdächtige registriert wurden, in dieser Zeit von 3,8 auf 4,2 Prozent gestiegen. Das heißt, die Tatverdächtigenrate der nichtdeutschen Meldebevölkerung ist gegenüber der deutschen Meldebevölkerung in den untersuchten Kalenderjahren um das 2,0 bis 2,3-fache erhöht gewesen.