Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Aufwertung für die Schleswiger Innenstadt

Datum 21.02.2018

Die Landesregierung fördert den Abriss des Hertie-Gebäudes. Aus der Städtebauförderung gibt es rund eine Million Euro Zuschuss.

An einer Straßenkreuzung fährt ein Auto um die Hausecke Schleswig Hertiegebäude (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Das ehemalige Hertie Gebäude steht seit Jahren leer. © Stadt Schleswig

Eine attraktive Innenstadt braucht keinen Leerstand, schon gar nicht, wenn er laut Medienberichten als "Schandfleck" empfunden wird. In Schleswig schaffen Bund und Land jetzt Abhilfe und fördern nach dem Ankauf nun auch den Abriss des ehemaligen Hertie-Kaufhauses. Dabei machen die Lage des Gebäudes und die Bodenbeschaffenheit das Verfahren sehr komplex.

Der Abriss kann beginnen

Die GMSH hat nach baufachlicher Prüfung die Wirtschaftlichkeit des Abrisskonzepts der Stadt bestätigt. Es wird davon ausgegangen, dass der Abriss ca. 1,5 Millionen Euro kosten wird. Bund, Land und Stadt tragen hiervon je ein Drittel.

Aktiv dem Strukturwandel entgegentreten

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration unterstützt das Vorhaben aus dem Städtebauförderungsprogramm "Stadtumbau West", das in Schleswig-Holstein seit 2004 umgesetzt wird. Die Fördermittel sollen die Gemeinden in die Lage versetzen, sich frühzeitig auf Strukturveränderungen und auf die damit verbundenen städtebaulichen Auswirkungen einzustellen.

Für die Entwicklung der Schleswiger Innenstadt stehen bislang insgesamt 3.465.000 Euro von Bund, Land und Stadt bereit. Die Stadt plant, in den kommenden zehn bis 15 Jahren ein Investitionsvolumen von rund 21 Millionen Euro umzusetzen. Das Land wird der Stadt in den kommenden Jahren weitere Hilfen aus der Städtebauförderung bereitstellen.

Portraitfoto Kristina Herbst

Ich freue mich, dass die baufachliche Prüfung zum Abschluss gekommen ist. Nun kann der seit Jahren geplante Abriss endlich stattfinden.

Kristina Herbst