Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Ehrenamt ausgezeichnet

Datum 30.11.2017

Innenminister Grote hat 35 Schleswig-Holsteiner mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ausgezeichnet.

alle Preisträger und Innenminister Hans-Joachim Grote haben sich zum Gruppenbild in mehreren Reihen hintereinander aufgestellt Verleihung Freiherr-vom-Stein-Nadel (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)35 Schleswig-Holsteiner wurden am 30. November 2017 ausgezeichnet © Frank Peter

Seit den preußischen Reformen vor 150 Jahren, besteht die Möglichkeit für jeden Bürger, sich auf kommunaler Ebene ehrenamtlich einzubringen. Die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ehrt seit 60 Jahren Bürger, die sich dabei in bemerkenswerter Weise verdient gemacht haben. "Das sind heute Sie, meine Damen und Herren. Und es ist mir eine große Ehre, Ihnen mit der Verdienstnadel ein Zeichen der Anerkennung zu überreichen. Als sichtbare Wertschätzung Ihres jahrelangen Engagements für Ihren Ort und Ihre Gemeinde", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote.

Jede Stimme zählt

Die Ausgezeichneten hätten sich in herausragender Weise über zusammengerechnet 946 Jahre lang um die Kommunalpolitik verdient gemacht. Ihre Lebensläufe zeigten zugleich die Vielfalt der Möglichkeiten, welche das ehrenamtliche Engagement heute biete. Kommunale Selbstverwaltung sei lebendige Demokratie. Sie mache die aktuelle Teilhabe möglich, appelliere an die Kreativität der Menschen vor Ort und trage dazu bei, den notwendigen gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. "Mit all den erfolgreich bewegten Vorhaben, mit all den abgeschlossenen Projekten und Verfahren haben Sie wieder und wieder gezeigt: Bürgerschaftliches Engagement lohnt sich. Und jede Stimme zählt", so Grote.

Die Ausgezeichneten

Thomas Bauer (Göhl), Heinz-Dieter Block (Trappenkamp), Hans Helmut Brand (Oststeinbek), Sönke Büschenfeld (Schleswig), Thomas Detlefsen (Boren), Peter Dirks (Seeth), Margarethe Ehler (Dörpum), Anna Dorothea Granz (Geesthacht), Angelika Hansen (Büsum), Klaus-Peter Henningsen (Albersdorf), Wendelin Herbrand (Heilshoop), Jörg Hundertmark (Lübeck), Dagmar Jonas (Glücksburg), Helga Kell-Rossmann (Elmshorn), Fritz Körner (Auufer), Theresia Künstler (Stolpe), Heinz Maaß (Ottenbüttel), Gabriela Matthies (Pinneberg), Alfred Mordhorst (Husum), Günther Nicolai (Norderstedt), Thomas Nissen (Neukirchen), Heidrun Osterhoff (Appen), Robert Ott (Osterby), Ortwin Peters (Nahe), Hans-Joachim Püst (Sahms), Wolfgang Roden-Albrecht (Lensahn), Eckhard Schlesselmann (Rellingen), Karl-Heinz Schwarz (Sankt Margarethen), Holger Spießhöfer (Langwedel), Marlies Thoms-Pfeffer (Gammelby), Rolf Timm (Probsteierhagen), Rüdiger Tonn (Geesthacht), Wolfgang Warmer (Wentorf bei Hamburg), Joachim Wilken-Kebeck (Bad Segeberg), Marleen Wulf (Meddewade).