Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Mietpreisbremse kommt

Staatskanzlei

Mietpreisbremse kommt

Datum 03.11.2015

Mitpreisverordnung zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten ist beschlossene Sache.

Ein achtstöckiges Mehrfamilienhaus Mehrfamilienhaus (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © M. Staudt / grafikfoto.de

"Damit darf in Gebieten, in denen die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet ist, die Miete bei Wiedervermietung die ortsübliche Vergleichsmiete um höchstens 10 Prozent übersteigen", sagte Studt im Anschluss an die Kabinettsitzung. Die Verordnung werde voraussichtlich zum 1. Dezember 2015 in Kraft treten.

Betroffene Kommunen

Nach der heute beschlossenen Verordnung unterliegen für die Dauer von höchstens fünf Jahren zwölf Kommunen der sogenannten Mietpreisbremse. Die von der Regelung betroffenen Kommunen sind:

  • Hörnum
  • Kampen
  • List
  • Sylt
  • Norderstedt
  • Wyk auf Föhr
  • Barsbüttel
  • Glinde
  • Halstenbek
  • Wenningstedt-Braderup
  • Wentorf bei Hamburg
  • Landeshauptstadt Kiel

Von der Beschränkung ausgeschlossen sind Neubauwohnungen und Erstvermietungen nach umfassender Modernisierung.

Reaktion auf angespannte Wohnraumlage

Die Mietpreisverordnung stellt eine staatliche Reaktion auf die angespannten Wohnungsmärkte dar. "Gerade in den größeren Inselgemeinden, im Hamburger Umland und in Kiel steigen die Mieten seit Jahren stark an. Immer mehr Menschen ziehen dorthin und der Wohnraum wird knapp und immer wertvoller. Die Folge ist, dass sich Menschen mit geringeren Einkommen in diesen Gegenden eine Wohnung nicht leisten können und alteingesessene Mieter verdrängt werden", so Studt. Durch die Mietpreisbremse werde nun der Anstieg der Mieten gesetzlich begrenzt.