Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Innenminister Hans-Joachim Grote: Großübung "Blanker Hans" erfolgreich beendet

Datum 14.09.2019

KIEL. Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote hat zum Ende der heute (14. September 2019) mit Schwerpunkt an der Westküste abgehaltenen Großübung "Blanker Hans" den etwa 1.400 eingesetzten haupt- und ehrenamtlichen Kräften gedankt:

"Es war absolut beeindruckend, das Zusammenspiel einer so großen Anzahl von Organisationen in vielen verschiedenen Einsatzlagen bis hin zu Evakuierungen zu erleben. Ich danke allen Beteiligten, die einen Beitrag zu dieser wichtigen kreisübergreifenden Übung geleistet haben", erklärte Grote.

Nun gelte es auf allen Ebenen, die Übung auszuwerten und für die Zukunft die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. "Gerade im Katastrophenschutz muss nicht nur das Zusammenspiel aller Kräfte regelmäßig geübt werden. Eine Übung dieser Größenordnung hat es in Schleswig-Holstein in den vergangenen acht Jahren nicht gegeben. Ebenso wichtig ist es, der Bevölkerung immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass solche Ereignisse trotz unseres hervorragenden Küstenschutzes auch heute nicht völlig ausgeschlossen werden können", so Grote.

Der Innenminister hatte sich ebenso wie Staatssekretärin Kristina Herbst am Vormittag in Itzehoe selbst einen Eindruck vom Ablauf der Übung verschafft. In Steinburg befand sich der Schwerpunkt der Übung. Dort allein waren knapp 800 Personen und etwa 150 Einsatzfahrzeuge unterwegs. In St. Margarethen wurde mit Freiwilligen unter anderem die Evakuierung eines Pflegeheimes mit 40 Bewohnerinnen und Bewohnern sowie eines Jugendlagers mit 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern simuliert.

Beteiligt waren neben den Führungsstäben der beteiligten Kreise und des Landes die Leitstellen der Polizei und Bundespolizei, die Feuerwehren, die Rettungsdienst Kooperation, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter Unfallhilfe, der Arbeiter Samariter Bund, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, sowie die DRK Schwesternschaft Ostpreußen. Auch die Bundeswehr, das Technische Hilfswerk sowie die Küstenschutzbehörden und die Deich- und Sielverbände waren eingebunden.

Die Übung "Blanker Hans" hatte in den westlichen Landesteilen eine schwere Orkanlage mit Deichschäden, Deichbrüchen und Überflutungen abgebildet.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Dirk Hundertmark / Tim Radtke | Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration | Düsternbrooker Weg 92, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-3007 / -3337 | E-Mail: pressestelle@im.landsh.de | Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/innenministerium.

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.