Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

8,94 Mio. Euro für Investitionspakt Soziale Integration im Quartier

Staatskanzlei

8,94 Mio. Euro für Investitionspakt Soziale Integration im Quartier

Datum 07.02.2017

Innenminister Stefan Studt will die soziale Infrastruktur gezielt fördern

KIEL. Um die soziale Integration zu fördern, stehen in Schleswig-Holstein in diesem Jahr erstmals rund 8,941 Millionen Euro im Rahmen des Programms Investitionspakt Soziale Integration im Quartier zur Verfügung. Die Landesregierung stimmte am Dienstag (7. Februar) einer entsprechenden Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund zu. „Ich freue mich, dass wir mit diesen Investitionen gezielt die soziale Infrastruktur als Grundlage für den sozialen Zusammenhalt in Städten und Gemeinden fördern können“, sagte Innenminister Stefan Studt.

Ergänzung zur Städtebauförderung

Der Investitionspakt stellt eine Ergänzung der Städtebauförderung dar. Die Mittel können ausschließlich in bestehenden Städtebauförderungsgebieten eingesetzt werden. Die zu fördernden Projekte müssen sich aus dem jeweiligen integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept der Städtebauförderungsmaßnahmen ableiten lassen und einen besonderen Beitrag zur sozialen Integration leisten. Mit dem Geld sollen beispielsweise Orte, die zur Integration Geflüchteter beitragen, aber keine reinen Flüchtlingsprojekte sind, unterstützt werden“, erklärt Innenminister Stefan Studt. So könne mehr Menschen Teilhabe an Bildung und Kultur ermöglicht werden.

Eine Beschränkung auf die soziale Integration von Geflüchteten besteht dabei aber nicht. Vielmehr zielt der Investitionspakt auf eine gesamtgesellschaftliche Integrationsleistung ab. Gefördert werden Gemeinbedarfseinrichtungen wie öffentliche Bildungseinrichtungen und Stadtteilzentren. „Gerade dort finden Begegnung, Kennenlernen und Austausch statt, dort ist Raum für Miteinander und Integration. Projekte dieser Art haben einen gesamtgesellschaftlichen Mehrwert, der gar nicht hoch genug einzuschätzen ist“, sagte Studt.

Land stellt 1,341 Millionen Euro bereit

Bei dem Investitionspakt Soziale Integration im Quartier 2017 beteiligt sich der Bund mit 75 Prozent an den förderungsfähigen Kosten. Die Länder tragen 15 Prozent, die Städte und Gemeinden 10 Prozent. Für Schleswig-Holstein bedeutet dies, dass der Bund 6,706 Millionen Euro und das Land 1,341 Millionen Euro bereitstellen. Der Bund plant den Ländern für dieses Programm über 4 Jahre jeweils 200 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Medien-Information vom 07. Februar 2017 zum Herunterladen (PDF 279KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verantwortlich für diesen Pressetext: Jana Ohlhoff | Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten | Düsternbrooker Weg 92, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-3337 | Telefax 0431  988-3003 | E-Mail: pressestelle@im.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.landesregierung.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.im.schleswig-holstein.de