Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Auszeichnung für Bibliotheken

Datum 19.11.2021

Mit Spiel und Spaß lernen: Die Büchereien in Kropp und Lauenburg gewinnen den Bibliothekspreis 2021 und erhalten insgesamt 15.000 Euro.

Orte, um Lesen und Schreiben zu lernen, neue Medien kennenzulernen oder einfach mal dem schnelllebigen Alltag zu entfliehen – das sind die Büchereien im echten Norden. In Eutin wurden nun die Bücherei Kropp (Kreis Schleswig-Flensburg) und die Stadt- und Schulbücherei Lauenburg (Kreis Herzogtum Lauenburg) mit dem Bibliothekspreis 2021 ausgezeichnet. "Sie sind in Ihren Angeboten und Formaten innovativ und sprechen Kinder und Jugendliche altersgerecht an", sagte Kulturministerin Karin Prien bei der Preisverleihung in der Landesbibliothek.

Neues entdecken und ausprobieren

Beide Einrichtungen hätten mit ihren Angeboten zum Motto "Alles, was Du wissen willst – Bibliotheken und Schulen" überzeugt und könnten als "größtes Kinderzimmer der Gemeinde" bezeichnet werden, betonte die Ministerin. Die Bücherei Kropp bietet zum Beispiel mehr als 80 "Wissensboxen" zu verschiedenen Themen an. Einmal pro Woche können die Schülerinnen und Schüler der Geestlandschule außerdem gemeinsam die Bücherei besuchen und in die Welt der Bücher eintauchen. Mit dabei ist dann auch ein ausgebildeter Therapiehund. Er sorgt nicht nur für eine angenehme Atmosphäre, sondern unterstützt die Kinder auch emotional.

Nähmaschine und Hängematte aus der Bücherei

In Lauenburg können sich die Besucherinnen und Besucher außerdem Gegenstände ausleihen, die nicht typisch für eine Bibliothek sind: Neben Büchern, DVDs und Hörspielen, gibt es hier auch eine Nähmaschine, eine Sofortbildkamera oder eine Hängematte. Im "tüd3l.eck" könne die Schülerinnen und Schüler einige Gegenstände auch direkt vor Ort ausprobieren: Von VR-Brille über 3D-Drucker bis hin zur Spielekonsole gibt es hier viel zu Entdecken. Seit diesem Jahr gibt es auch die Saatgut-Tauschbörse "Grööntüüch". Hier können verschiedene Blumen-, Kräuter- oder Gemüsesamen bereitgestellt oder mitgenommen werden.

15.000 Euro für die Büchereien

Der Bibliothekspreis wurde 2016 ins Leben gerufen und wird alle zwei Jahre verliehen. Er ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert, die in zwei Kategorien vergeben werden: Bibliotheken in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern können ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro erhalten, Bibliotheken in Gemeinden, in denen mehr als 10.000 Menschen wohnen, können 10.000 Euro gewinnen. In diesem Jahr wurden Bibliotheken gesucht, die gemeinsam mit Kitas, Schulen und Schulbibliotheken Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, kompetenter mit Medien umzugehen.

Unabhängige Jury entscheidet

Welche der vorgeschlagenen Bibliotheken ausgezeichnet wird, entscheidet eine unabhängige Jury. Diese besteht aus Vertreterinnen und Vertretern von Büchereiverbänden und -vereinen, einer Vertreterin des Kulturministeriums sowie weiteren Expertinnen und Experten. Ursprünglich sollte der Preis bereits im vergangenen Jahr vergeben werden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Preisverleihung allerdings verschoben.

Weitere Informationen zum Bibliothekspreis

Teilen: