Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

"Sie verdienen unser aller Hochachtung" 

Datum 17.06.2021

Trotz Corona haben die Schüler:innen in Schleswig-Holstein ihre Abschlussprüfungen erfolgreich absolviert. Die Noten sind zum Teil sogar besser als in den Vorjahren.

Nach einem Schuljahr mit Phasen von Distanz-, Wechsel- und Präsenzunterricht beginnen am Freitag für die Schüler:innen in Schleswig-Holstein die Sommerferien. Für mehr als 30.000 von ihnen ist dieses Zeugnis etwas ganz Besonderes: Denn sie haben damit ihr Abitur, ihren Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) oder den Mittleren Schulabschluss (MSA) in der Tasche. Und trotz der Corona-Pandemie fallen die Abschlussnoten gut aus: So hat sich der Abitur-Notendurchschnitt von 2,44 an den Gymnasien und 2,63 an den Gemeinschaftsschulen in diesem Schuljahr verbessert – auf 2,33 und 2,53. Die Bestnote 1,0 wurde 169-mal vergeben, davon 157-mal an Gymnasien und 12-mal an Gemeinschaftsschulen.

"Das ist ein starkes Indiz dafür, dass das Schuljahr 2020/21 kein 'verlorenes Schuljahr' war", sagte Bildungsministerin Karin Prien in Kiel. Die jungen Menschen hätten mit großer Disziplin und Verantwortungsbewusstsein ihren besonderen Beitrag zur Pandemiebekämpfung geleistet. "Zugleich haben sie klaglos das Beste aus den veränderten Rahmenbedingungen gemacht. Dafür haben sie unser aller Hochachtung verdient", lobte sie.

Abschlüsse der Sekundarstufe I

Die landesweite Durchschnittsnote in den drei schriftlichen zentralen Prüfungen (Englisch, Deutsch, Mathematik) liegt beim ESA bei 3,24 (2020: 3,30) und beim MSA bei 3,08 (2020: 3,31). Schüler:innen mit Migrationshintergrund hatten die Möglichkeit, an einer zentralen schriftlichen und mündlichen Herkunftssprachenprüfung teilnehmen, die dann die Prüfung in Englisch ersetzt. Das Ergebnis fließt mit in die Abschlussnote ein – für sie bedeutet das eine bessere Chance auf einen guten Schulabschluss. In diesem Schuljahr nutzten 410 Schüler:innen diese Chance. Geprüft wurden 26 verschiedene Sprachen. Am häufigsten vertreten waren in diesem Jahr wie auch schon in den Vorjahren die Sprachen Arabisch, Dari und Farsi.

Weitere Informationen

Detaillierte Zahlen zu den Schulabschlüssen in Schleswig-Holstein

Teilen: