Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Neues Lehrbuch für den Plattdeutsch-Unterricht

Datum 20.05.2021

Schüler:innen an neun Modellschulen lernen künftig Plattdeutsch mithilfe eines neuen Buches. Bildungsministerin Karin Prien hat das Werk vorgestellt.

Plattdeutsch ist ein fester Bestandteil der norddeutschen Kultur – damit das auch so bleibt, haben viele Kinder die Möglichkeit, die Regionalsprache in der Schule zu lernen. Für Schüler:innen der fünften und sechsten Klassen gibt es nun das neue Anfänger-Lehrbuch "Snacken, Proten, Kören". Es ist am Länderzentrum für Niederdeutsch entstanden und nimmt im Titel die regional unterschiedlichen Ausdrücke für "sprechen" auf. Während die Schleswig-Holsteiner:innen "snacken" oder "schnacken", sagt man in einigen Regionen Niedersachsens "proten" und in anderen "kören".

"Neue Comicfiguren nehmen die Schülerinnen und Schüler an die Hand und erleben gemeinsam mit ihnen Abenteuer", sagte Bildungsministerin Karin Prien bei der Vorstellung des Lehrbuchs in Kiel. "Die Initiative des Länderzentrums Niederdeutsch für das neue Schulbuch auf Platt ist eine echte Bereicherung für den Niederdeutsch-Unterricht und stärkt die Lebendigkeit der plattdeutschen Sprache", ergänzte der Minderheiten- und Niederdeutschbeauftragte des Ministerpräsidenten, Johannes Callsen.

Plattdeutsch-Unterricht im echten Norden

In Schleswig-Holstein lernen rund 3.000 Schüler:innen Plattdeutsch, an insgesamt 42 Grund- und weiterführenden Schulen mit zwei Unterrichtsstunden in der Woche. Das neue Buch "Snacken, Proten, Kören" ermöglicht es künftig auch den Schüler:innen ohne Vorkenntnisse aus der Grundschule, an neun weiterführenden Schulen Plattdeutsch zu lernen.

Für die Kinder und Jugendlichen, die bereits an einer der 33 Modell-Grundschulen Plattdeutsch lernen, hat die Geschäftsführerin des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen, Christianne Nölting, eine gute Nachricht: Es soll auch eine Fortsetzung der Schulbücher "Paul un Emma snackt plattdüütsch" und "Paul un Emma un ehr Frünnen" geben.

Online-Fortbildung für Lehrkräfte

Die Autorinnen des Buches, Heike Hiestermann und Katrin Konen-Witzel, haben das Plattdeutsch-Werk zusammen mit vielen Fachleuten sowie Lehrkräften entwickelt und bereits im Unterricht erprobt. Im November bieten sie für das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen (IQSH) eine Online-Fortbildung zum Einsatz des Buches im Unterricht an. Plattdeutsch-Lehrkräfte aus Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Niedersachsen können daran teilnehmen.

Weitere Informationen

Niederdeutsch lernen in den Schulen Schleswig-Holsteins

Das Länderzentrum für Niederdeutsch zu "Snacken, Proten, Kören"

Teilen: