Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Neuer Corona-Plan für die Schulen

Datum 28.04.2021

In Kiel hat Bildungsministerin Karin Prien die Regelungen in den Schulen ab der kommenden Woche vorgestellt.

"Schleswig-Holstein verfolgt seit Beginn der Pandemie eine Strategie, die durch Flexibilität und Anpassung an die Umstände vor Ort den Schülerinnen und Schülern möglichst viel Präsenzunterricht ermöglichen will", sagte Bildungsministerin Karin Prien vor Pressevertreter:innen in Kiel.

Zum 1. Mai werde eine neue Fassung des Corona-Reaktionsplans in Kraft treten, die insbesondere den Schüler:innen der Mittelstufe wieder mehr Präsenzunterricht ermögliche, kündigte die Ministerin an. "Gerade diese Schülerinnen und Schüler hatten in den vergangenen Wochen weniger Präsenzanteile, da die Kleinsten, die Prüfungsvorbereitung und die Abschlussprüfungen im Vordergrund standen."

Präsenzunterricht bis zur Inzidenz von 50

Künftig sollen bei einer Inzidenz von unter 50 grundsätzlich alle Schüler:innen der Grund- und weiterführenden Schulen Präsenzunterricht erhalten. Überschreitet die Inzidenz den Schwellenwert von 50, gehen die weiterführenden Schulen in den Wechselunterricht – die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 dürfen weiter vor Ort unterrichtet werden. Hiervon könne im Einzelfall nach Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt dahingehend abgewichen werden, sodass auch in den Jahrgangsstufen 1 bis 6 nur Wechselunterricht stattfinde, erklärte Prien.

Ab einer Inzidenz von 100 wechseln alle Schulen des Kreises oder der kreisfreien Stadt in das Distanzlernen. "Wir wollen einerseits für Eltern und Schulen mehr Planungssicherheit schaffen. Andererseits wollen wir möglichst direkt auf Veränderungen des Infektionsgeschehens reagieren können", betonte die Bildungsministerin. Deshalb sei künftig nicht mehr die Landesinzidenz entscheidend, sondern die der Kreise.

Die Regelungen treten jeweils am übernächsten Tag in Kraft, wenn die Inzidenz von 50 oder 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wurde. Liegt beispielsweise in einem Kreis Montag, Dienstag und Mittwoch die Inzidenz über 50, gelten die Regeln ab Freitag. Wenn der Inzidenzwert sinkt, werde nach fünf Tagen unterhalb der jeweiligen Schwelle zum übernächsten Tag entsprechend gewechselt.

Diese Regeln gelten ab Montag

Für die kommende Woche sind folgende Regelungen für die Kreise und kreisfreien Städte mit dem Gesundheitsministerium abgestimmt worden:

Flensburg, Nordfriesland, Plön und Schleswig-Flensburg

Für alle Klassenstufen Präsenzunterricht im Corona-Regelbetrieb

Kiel, Lübeck, Neumünster, Dithmarschen, Steinburg, Ostholstein, Rendsburg-Eckernförde

Jahrgangsstufen 1 bis 6: Präsenzunterricht im Corona-Regelbetrieb

Jahrgangsstufen 7 bis 13: Wechselunterricht

Abschlussklassen + Q1: Präsenzangebote unter Hygienebedingungen

Segeberg

Jahrgangsstufen 1 bis 6: Wechselunterricht

Jahrgangsstufen 7 bis 13: Wechselunterricht

Abschlussklassen + Q1: Präsenzangebote unter Hygienebedingungen

Stormarn und Pinneberg

Jahrgangsstufen 1 bis 6: Distanzlernen und Notbetreuung

Jahrgangsstufen 7 bis 13: Distanzlernen

Abschlussklassen (einschließlich 4. Klassen) + Q1: Präsenzangebote unter Hygienebedingungen

Herzogtum Lauenburg

Für das Herzogtum Lauenburg erfolgt die Entscheidung am Freitag.

Alle Infos zu den Schulen auf einen Blick

Außerdem hat das Ministerium heute die öffentliche Version des Corona-Schul-Dashboards vorgestellt. Unter https://schuldashboard.sh.polyteia.de/ werden täglich die Meldungen über Infektionsfälle, Unterrichts-Beeinträchtigungen und Tests eingestellt.

Teilen: