Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Bereit für Schulöffnungen

Datum 26.02.2021

Seit dem 22. Februar gibt es an den Grundschulen in vielen Kreisen Schleswig-Holsteins wieder Unterricht. Ab dem 1. März öffnen auch weitere Kreise ihre Grundschulen.

In weiten Teilen des echten Nordens sinken die Inzidenzzahlen: Der Inzidenzwert in Schleswig-Holstein liegt derzeit bei rund 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner:innen. "Kinder haben einen Anspruch auf Normalität", erklärte Ministerin Karin Prien zu den Schulöffnungen. "Jeder Tag ohne Schule muss sehr gut begründet sein."

Präsenzunterricht an Grundschulen

Prien dankte den Schulen, den Lehrkräften und Mitarbeiter:innen für ihren bisherigen Einsatz während der Pandemie. Die Lehrkräfte seien bereit, den Weg der Öffnungen mitzugehen. "Ihnen gilt mein besonderes Lob."

Bis auf wenige Ausnahmen sind die Grundschulen ab dem 22. Februar wieder in den Präsenzunterricht unter Coronabedingungen gestartet. Dabei sollen vor allem die Grundkompetenzen wie Lesen, Schreiben und Rechnen sowie das soziale Lernen und Miteinander auf dem Stundenplan stehen. Auch Ganztagsangebote können wieder stattfinden.

Lernen auf Distanz heißt es dagegen erstmal bis zum 7. März für die Schüler:innen aller Jahrgangsstufen an den weiterführenden Schulen. Für die Schüler:innen der Jahrgangsstufen 5 und 6 wird eine Notbetreuung angeboten. Die Präsenzangebote für Schüler:innen in den Abschlussklassen werden fortgesetzt. Schüler:innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf können nach Absprache mit der Schulleitung unabhängig von der Jahrgangsstufe in Präsenz oder auf Distanz unterrichtet werden.

Regelungen in den Kreisen und kreisfreien Städten

In zehn Kreisen und kreisfreien Städten besuchen die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen seit dem 22. Februar wieder den Unterricht in der Schulen. In den Städten Flensburg und Lübeck sowie in den Kreisen Schleswig-Flensburg, Pinneberg und Herzogtum Lauenburg gelten ab dem 1. März folgende Regelungen:

  • Stadt Flensburg
    Die Regelungen vom 15. Februar 2021 zum Distanzlernen mit Ausnahme der Notbetreuung sowie zu den Präsenzangeboten für Abschlussklassen unter Beachtung der besonderen Hygieneregeln bleiben bestehen.


  • Kreis Schleswig-Flensburg
    Ab dem 1. März gibt es an den Grundschule in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 Wechselunterricht. In welcher Form der Unterricht für die Zeit ab dem 8. März fortgeführt wird, wird unter Berücksichtigung der Entwicklung des Infektionsgeschehens gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium am 1. März entschieden.

    Aber: Im Randbereich des Flensburger Stadtgebiets wird über den 28. Februar 2021 hinaus bis zum 7. März das Distanzlernen fortgesetzt. Dies gilt auch an den Grundschulen. Welche Schulen dies genau betrifft, wird aktuell durch das örtliche Gesundheitsamt in Rücksprache mit dem Gesundheitsministerium erarbeitet. Hierzu erhalten die betroffenen Schulen nach Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden eine gesonderte Information. Die Abschlussklassen erhalten weiterhin Präsenzunterrichtsangebote unter Einhaltung strenger Hygienevorgaben (insbesondere Einhaltung der Mindestabstandsregel und der MNB-Pflicht). Für alle Jahrgangsstufen außer den Abschlussklassen gilt, dass es bis auf weiteres nicht möglich ist, Klassenarbeiten in Präsenz zu schreiben.

  • Stadt Lübeck
    Ab 1. März gibt es an den Grundschulen in den Jahrgangsstufen 1 bis 4  Wechselunterricht. In welcher Form der Unterricht für die Zeit ab dem 8. März 2021 fortgeführt wird, wird unter Berücksichtigung der Entwicklung des Infektionsgeschehens gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium am 1. März 2021 entschieden. Für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Die Abschlussklassen erhalten weiterhin Präsenzunterrichtsangebote unter strengen Hygienevorgaben (insbesondere Mindestabstandsregel und MNB-Pflicht).

  • Kreis Pinneberg
    Ab 1. März 2021 gibt es an den Grundschulen in den Jahrgangsstufen 1 bis 4  Wechselunterricht.  In welcher Form der Unterricht für die Zeit ab dem 8. März 2021 fortgeführt wird, wird unter Berücksichtigung der Entwicklung des Infektionsgeschehens gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium am 1. März 2021 entschieden. In den Jahrgangsstufen 1 bis 6  gibt es ein Notbetreuungsangebot.Die Abschlussklassen erhalten weiterhin Präsenzunterrichtsangebote unter strengen Hygienevorgaben (insbesondere Mindestabstandsregel und MNB-Pflicht).


  • Kreis Herzogtum Lauenburg
    Ab 1. März 2021 gibt es an den Grundschulen in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 Wechselunterricht.  Für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Die Abschlussklassen erhalten weiterhin Präsenzunterrichtsangebote unter strengen Hygienevorgaben (insbesondere Mindestabstandsregel und MNB-Pflicht).

Maskenpflicht ausgeweitet

"Sichere Bildung hat bei uns absolute Priorität", sagte Prien. Die Schulen könnten auf wissenschaftlich erprobte Hygienekonzepte zurückgreifen, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Dazu zähle unter anderem eine generelle Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken, so genannte OP-Masken, für alle Beschäftigten und alle Schüler:innen, erklärte die Ministerin.

Schnupfenplan angepasst

Angesichts der neuesten Erkenntnisse habe die Landesregierung darüber hinaus ihren Schnupfenplan angepasst, sagte Prien. So umfasse der Plan beispielsweise neue Symptome wie Magen-Darm-Probleme, außerdem sei die Beobachtungszeit bei auftretenden Symptomen auf 48 Stunden erhöht worden. Es sei jetzt von besonderer Bedeutung, dass die Eltern verantwortungsbewusst handelten, appellierte die Ministerin: "Schicken Sie Ihr Kind nicht mit Krankheitsanzeichen in die Schule. Wenden Sie sich im Zweifel an ihren Arzt oder ihre Ärztin!"

Kostenlose Tests für Lehrkräfte

Außerdem ermögliche es die Landesregierung Lehrkräften, Erzieher:innen sowie den Beschäftigten von Horten und Ganztagsangeboten, sich künftig zweimal wöchentlich kostenfrei auf das Coronavirus testen zu lassen. Dafür erhalten die Lehrkräfte spezielle Bescheinigungen, mit denen ein Test bei niedergelassenen Ärzten, in Apotheken und Testzentren des Deutschen Roten Kreuzes möglich wird. Eine Übersicht der teilnehmenden Testeinrichtungen finden Sie unter den unten angegebenen Links.

Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Deutsches Rotes Kreuz Schleswig-Holstein

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (Hinweis: Bitte nutzen Sie in der Suchmaske das Feld "Schnelltest für Lehrkräfte und Kita-Angestellte")

Corona-Testungen: Gutschein für Lehrkräfte und alle an Schule Beschäftigte (PDF 91KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Prien fordert Impf-Priorisierung

Prien appellierte in diesem Zusammenhang auch an die Bundesregierung: "Wenn wir es ernst meinen mit der Priorisierung von Bildung, dann gehört dazu auch, dass unsere Lehrkräfte früher Zugang zur Impfung bekommen." Sie halte es für angemessen, Lehrkräfte künftig in die zweite Prioritätsgruppe einzuordnen. "Wir setzen hier auf eine bundeseinheitliche Lösung, aber die Entscheidung muss jetzt rasch kommen."

Aktualisierter Schnupfenplan für Grundschulen und Kitas (PDF 732KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Aktualisierter Schnupfenplan für die weiterführenden Schulen (PDF 732KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Video: Bildungsministerin Prien zu Schulöffnungen

Teilen: