Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Kulturdenkmal wechselt den Besitzer

Datum 24.11.2020

Das Land Schleswig-Holstein übereignet dem Kreis Herzogtum Lauenburg die alte Domprobstei in Ratzeburg.

Die alte Domprobstei in Ratzeburg gehört zukünftig dem Kreis Herzogtum Lauenburg. Darüber haben das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und der Kreis nun einen notariellen Überlassungsvertrag geschlossen. Das Gebäude ist bislang Eigentum des Landes gewesen, seit den 70er Jahren wird es aber vom Kreis als Museum genutzt."Die Beurkundung dieses Vertrages markiert den erfolgreichen Endpunkt langjähriger Verhandlungen zwischen Ministerium, Kreis und der Nordkirche über die Zukunft der alten Domprobstei", sagte Kulturministerin Karin Prien in Kiel. Damit sei es gelungen, den Interessen aller Beteiligten gerecht zu werden.

Große Pläne für die Anlage

Der Kreis erhalte nun die nötige Planungssicherheit für wichtige Bauvorhaben, insbesondere zur Barrierefreiheit und zur Modernisierung gebäudetechnischer Anlagen, darüber hinaus plant der Kreis die denkmalgerechte Sanierung des Außenmauerwerks, der Tor- und Zaunanlage, des Rokokosaals sowie der Fenster. 350.000 Euro hat der Kreis dafür bereits in den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr eingestellt, weitere Investitionen sind vorgesehen. "Damit wird eine langfristige kulturelle Nutzung sichergestellt und die alte Domprobstei als Kulturdenkmal erhalten. Auch die Nordkirche gewinnt Sicherheit für ihre Pläne zum Ausbau der Domhalbinsel", betonte Prien. Mit der Eigentumsübertragung werde auch eine behutsame Anpassung des musealen Konzepts möglich, ergänzte Landrat Dr. Christoph Mager.

Neue, klare Regelungen

Auch der Landtag war aufgrund des besonderen geschichtlichen und wirtschaftlichen Wertes der alten Domprobstei in die Entscheidungsfindung eingebunden, er hatte im Sommer der unentgeltlichen Übernahme zugestimmt. Das alte Vertragsgeflecht bezüglich der Nutzung der alten Domprobstei zwischen Land, Kreis und Kirche barg immer wieder Ungewissheiten über Nutzungs- und Übereignungsansprüche des Kreises beziehungsweise der Kirche. Mit dem neuen Vertragswerk werden die Beziehungen neu und klar geordnet. Das Land gibt damit das Eigentum an der denkmalgeschützten Anlage unentgeltlich an den Kreis ab. Sollte die kulturelle Nutzung des Gebäudes durch den Kreis in ferner Zukunft enden, hat die Kirche die Möglichkeit, es zur Nutzung zu übernehmen. Zudem kann die Kirche den Rokokosaal des Gebäudes wie bisher unentgeltlich für Veranstaltungen nutzen.

Bewegte Geschichte

Das ehemalige Herrenhaus der Herzöge von Mecklenburg ist Teil der Ratzeburger Stadtinsel. Zwischen 1764 und 1815 diente es als Wohnsitz der herzöglichen Verwalter, später lebten hier die Dompröpste. 1971 erhielt der Kreis Herzogtum Lauenburg die Nutzungsrechte für den Gebäudekomplex und restaurierte diesen. Seit 1973 ist hier das Kreismuseum untergebracht, das sich mit der Geschichte der Stadt Ratzeburg und des Herzogtums Lauenburg beschäftigt. Der Festsaal im Hauptgeschoss dient regelmäßig als Veranstaltungsort für Konzerte und Lesungen.

Teilen: