Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Plattdeutsch im Stundenplan

Datum 30.10.2020

"Wi snackt Platt": Diese Botschaft hängt bald als Schild an den 42 Modellschulen Niederdeutsch in Schleswig-Holstein.

In einem Konferenzraum überreicht Bildungsministerin Karin Prien dem Schulleiter der Liliencronschule, Jan Niemann, das Schild. Darauf steht "Modellschule Niederdeutsch - Wi snackt Platt", außerdem sind zwei gezeichnete Kinder zu sehen. Wi snackt Platt (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Bildungsministerin Karin Prien überreichte das Schild an Jan Niemann, Schulleiter der Liliencronschule Lägerdorf. © Bildungsministerium

Wer als Kind nicht schon von seinen Großeltern Worte wie "Dösbaddel" oder "krüsch" gehört hat, hat wenig Möglichkeiten, die plattdeutsche Sprache zu lernen. Für 3.000 Schüler:innen der Grundschule und der Sekundarstufe I im Land steht mittlerweile Niederdeutsch auf dem Stundenplan. Insgesamt 42 Modellschulen Niederdeutsch gibt es in Schleswig-Holstein.

Beitrag zur Sprachenvielfalt im Land

Besucher:innen werden bald schon an der Eingangstür auf dieses Engagement der Modellschulen aufmerksam. Denn jede teilnehmende Schule wird in diesen Tagen mit einem "Wi snackt Platt"-Schild ausgestattet. Die Liliencronschule in Lägerdorf (Kreis Steinburg) bekam das Schild stellvertretend für alle Modellschulen direkt von Bildungsministerin Karin Prien überreicht. "Es ist ein Dankeschön und eine Auszeichnung für alle Schulen und Lehrkräfte, die sich seit dem Schuljahr 2014/15 für das Niederdeutsche engagieren. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur gelebten Mehrsprachigkeit und Sprachenvielfalt in Schleswig-Holstein", lobte die Bildungsministerin bei der Übergabe in Kiel.

Callsen für Ausbau der Modellschulen Niederdeutsch

Auch Johannes Callsen, Minderheitenbeauftragter des Ministerpräsidenten, bedankte sich bei den beteiligten Lehrkräften. Das frühe Heranführen an die niederdeutsche Sprache lege die Grundlage für das Verstehen und das Verständnis für Plattdeutsch, sagte Callsen. Er sprach sich dafür aus, weitere Modellschulen Niederdeutsch in Schleswig-Holstein einzurichten. Modellschulen gibt es im Land nicht nur für Niederdeutsch, sondern auch für Dänisch und Friesisch. Sie alle sorgen dafür, dass die Regional- und Minderheitensprachen schon bei den Kleinen ankommen.  

Unterstützung vom IQSH

Fortbildungen, Unterrichtsmaterial, Beratung: All das brauchen die Lehrer:innen, um guten Niederdeutsch-Unterricht anbieten zu können. Daher unterstützt das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) die Schulen mit diesen Ressourcen. Auch das Lehrbuch "Paul un Emma snackt plattdüütsch" wurde vom IQSH entwickelt. Die beiden Protagonist:innen Paul und Emma sind künftig nicht nur auf Schulbuchseiten und Arbeitsblättern zu sehen, sondern auch auf den 42 "Wi snackt Platt"-Schildern.

Teilen: